Nationalfeiertagsempfang in Paris unter steirischer Flagge

Europalandesrat Werner Amon (vorne re.) und Botschafter Thomas Schnöll (3. v.l.) konnten beim Nationalfeiertagsempfang in Paris zahlreiche Gäste begrüßen.
Europalandesrat Werner Amon (vorne re.) und Botschafter Thomas Schnöll (3. v.l.) konnten beim Nationalfeiertagsempfang in Paris zahlreiche Gäste begrüßen.
Landesrat Amon beim Besuch der "Fondation pour la Mémoire de la Déportation".
Landesrat Amon beim Besuch der "Fondation pour la Mémoire de la Déportation". © Fotos: Land Steiermark; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz/Paris (21. Oktober 2022).- Gestern hat in der österreichischen Botschaft in Paris der traditionelle Nationalfeiertagsempfang stattgefunden - heuer unter steirischer Flagge. Europalandesrat Werner Amon hat die Steiermark vertreten und konnte gemeinsam mit Botschafter Thomas Schnöll rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sowie auch Auslandssteirerinnen und Auslandssteirer begrüßen. „Der Austausch und die Vernetzung der Steiermark mit ihren internationalen Partnern ist mir ein besonderes Anliegen. Auch in Frankreich haben wir mit dem Departement de la Vienne eine Partnerregion, mit der wir auf unterschiedlichen Ebenen erfolgreich zusammenarbeiten. Wir sehen heute mehr denn je, wie wichtig die Zusammenarbeit in einem geeinten Europa ist″, so Landesrat Werner Amon.

Um den Austausch der Steiermark mit dem Departement de la Vienne weiter zu vertiefen fand auch ein Arbeitsgespräch von Landesrat Amon mit den französischen Partnern statt. Die Partnerschaft besteht bereits seit 1995 und ist vor allem in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Kultur äußerst erfolgreich. Dies betrifft die Zusammenarbeit der Universitäten Graz und Poitiers, Schüleraustauschaktionen, Kulturprogramme, Konzerte und auch Regionalpräsentationen, zum Beispiel mit einem steirischen „Kletteruhrturm″ auf dem Hauptplatz in Poitiers. Vor allem die Schüler- sowie Lehreraustauschprogramme sollen in den nächsten Jahren intensiviert werden. Auch die Erasmusplus-Projekte „Jugend und Bildung″ beziehungsweise die „Zukunft Europas″ sollen wieder durchgeführt werden.

Ebenfalls am Programm stand ein Besuch von Landesrat Amon in der „Fondation pour la Mémoire de la Déportation″ (FMD). Diese wurde 1990 auf Initiative des damaligen französischen Premierministers Michel Rocard gegründet und zählt zu den renommiertesten Gedenkeinrichtungen in Frankreich. Sie tritt als eine Art Dokumentationsarchiv und Forschungszentrum für die vom Nationalsozialismus beziehungsweise dem kollaborierenden Vichy-Regime organisierten Deportationen und Internierungslager auf.

Graz/Paris, am 21. Oktober 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528  und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at  zur Verfügung.
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).