„Prix Styria 2022“ feierlich verliehen

Die Steiermärkische Landesbibliothek hat den „Prix Styria 2022“ für Vorwissenschaftliche Arbeiten und Diplomarbeiten verliehen. Es gab 31 Einreichungen, von denen die jeweils drei besten Vorwissenschaftlichen Arbeiten und Diplomarbeiten prämiert wurden.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des „Prix Styria 2022“: Selina Rindler, Julia Terzer, Bastian Moser, Anna Köhldorfer, Elena Hanna Fötsch, Natalie Royer, Katharina Enzinger, Julia Werni (v.l.).
Die Preisträgerinnen und Preisträger des „Prix Styria 2022“: Selina Rindler, Julia Terzer, Bastian Moser, Anna Köhldorfer, Elena Hanna Fötsch, Natalie Royer, Katharina Enzinger, Julia Werni (v.l.).© Landesbibliothek; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (5. Juli 2022).- Die Preisverleihung des „Prix Styria 2022“ fand am Abend des 4. Juli 2022 in der Steiermärkischen Landesbibliothek statt. „Die Vielseitigkeit und Kreativität dieser steirischen Arbeiten ist beeindruckend, so geht es in den heurigen Siegerarbeiten etwa um Regionalität, Nachhaltigkeit, um die spanische Grippe mit der Klammer zu Corona, CO2-Einsparungen bei der Stahlgewinnung und einen nachhaltigen Rundumblick in die Zukunft der Stadtgemeinde Fürstenfeld. Ich gratuliere den heurigen Preisträgerinnen sehr herzlich!", so Katharina Kocher-Lichem, Direktorin der Steiermärkischen Landesbibliothek.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind:

  • Anna Köhldorfer aus dem Bischöflichen Gymnasium Augustinum erhält den ersten Preis für die Vorwissenschaftliche Arbeit „Wasserstoff im Hochofen. Methoden zur Emissionsreduktion bei der Stahlproduktion“.
  • Elena Hanna Fötsch aus dem BG/BRG/BORG Köflach erhält den ersten Preis für die Vorwissenschaftliche Arbeit „Die Spanische Grippe in Ligist“.

Die Jury hat beschlossen, dass im Bereich der Vorwissenschaftlichen Arbeiten kein zweiter und dritter Platz vergeben wird und bei den Diplomarbeiten ein zweiter und zwei dritte Plätze ausgezeichnet werden.

  • Sarah Frei, Sophia Laundl und Selina Rindler aus der MHAK Fürstenfeld erhalten demnach den zweiten Preis für die Diplomarbeit „Modehaus Höllerl – Regional trägt sich besser“.
  • Katharina Enzinger, Anna-Maria Pojer, Natalie Royer und Julia Werni aus der BHAK Judenburg erhalten den dritten Preis für die Diplomarbeit „Regional schmeckt genial“.
  • Julia Terzer, Moritz Jost und Bastian Moser aus der MHAK Fürstenfeld erhalten den dritten Preis für die Diplomarbeit „Ein Blick in die Zukunft – Die nachhaltige und unabhängige Stadt Fürstenfeld“.

Insgesamt wurden zum „Prix Styria 2022“ 31 Arbeiten eingereicht, der Prix Styria wurde zum sechsten Mal verliehen. Eingereicht werden dürfen zu diesem Preis nur Arbeiten, die mit „Sehr gut“ beurteilt worden sind, das Auswahlverfahren ist zweistufig. Bibliotheksintern reduziert eine Jury die Arbeiten auf zehn Arbeiten, die dann einer externen Expertenjury, die ehrenamtlich tätig ist, vorgelegt werden. Diese trifft die finale Reihung.

Graz, am 5. Juli 2022

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204  und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at  zur Verfügung.
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).