Kommunikation Land Steiermark

Bogner-Strauß: Jugendliche brauchen ihre eigenen Chancen“

Vereinfachungen für Berufsschulen und Förderung von Sommerangeboten für Kinder und Jugendliche in den Gemeinden

Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß unterstützt die Vorhaben im Berufsschulbereich © Foto: Marja Kanizaj; bei Quellenangabe honorarfrei
Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß unterstützt die Vorhaben im Berufsschulbereich
© Foto: Marja Kanizaj; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (29. April 2021).- Bei der heutigen Regierungssitzung brachte Bildungslandesrätin Juliane Bogner-Strauß wesentliche Verwaltungsvereinfachungen für steirische Berufsschulen ein.

Ziel der Novelle des Berufsschulorganisationsgesetzes sind neben der Ablaufsoptimierung bei den Verwendungsbewilligungen die gleichzeitige Erhöhung der Sicherheitsstandards, eine flexiblere Handhabung bei der Zuordnung von Lehrberufen und eine einheitliche Schulferienregelung in der Steiermark. Dazu kommen noch schnellere Verfahren bei kleineren baulichen Änderungen und eine vereinfachte Verrechnung bei den Schulerhaltungsbeiträgen, für Gemeinden. Die Novelle hat die Begutachtung schon durchlaufen und wird dann entsprechend dem Prozedere dem Landtag zur Diskussion und Abstimmung vorgelegt.

Unabhängig von der Novelle kommt auch die Teilrechtsfähigkeit für Berufsschulen. Projekte oder die Teilnahme an Erasmusaufenthalten können damit einfacher und schulautonom abgehalten werden. „Die Jugendlichen in den Landesberufsschulen brauchen flexible Schulerhalter, die auf die neuen Bedingungen von Bildung und Lehre ohne viel Aufwand eingehen können. Das Land Steiermark geht diesen Schritt, um den Bildungszugang und damit die Chancen von Jugendlichen zu erleichtern und zu verbessern", meint Landesrätin Juliane Bogner-Strauß.

Förderung von regionalen Sommerangeboten
Zudem wurde in die Regierungssitzung eine neue Förderungsrichtlinie für kommunale Ferienangebote eingebracht. Unter dem Motto „ZWEI UND MEHR Gemeindeferien aktiv" soll ein Anreizsystem die Angebote für Kinder- und Jugendbetreuung in den Gemeinden fördern. Die Fördersumme pro Gemeinde beginnt ab 400 Euro und ist an den Bedingungen eines dreiwöchigen Betreuungsangebots gebunden sowie mit der Eintragung auf der Seite Externe Verknüpfung www.plattformferienbetreuung.at und einer entsprechenden Qualifikation eines Betreuers oder einer Betreuerin.

Die Richtlinie tritt mit 1. Mai in Kraft. Gemeinden können von 1. bis 30. Mai ihr Ansuchen mittels entsprechendem Formular, dass auf der Homepage Externe Verknüpfung Förderungsmanagement - Verwaltung - Land Steiermark abrufbar ist, an die zuständige Fachabteilung unter abt06gd-foem@stmk.gv.at stellen.

Landesrätin Juliane Bogner-Strauß begründet: „Die Förderung von Sommerangeboten für Kinder- und Jugendliche soll helfen, viele bunte und zugleich pädagogisch wertvolle Angebote in der Region, am besten in der eigenen Gemeinde, zu ermöglichen. Das soziale Lernen im eigenen Umfeld steht genauso im Mittelpunkt, wie die gleichzeitige Entlastung von Eltern beim Suchen von passenden Angeboten."

Graz, am 29. April 2021

 

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).