Kommunikation Land Steiermark

Rekord-Teilnahme bei der Aktion Wildblumen 2021

191 Gemeinden und über 100.000 Wildblumen

Daniela Staller (Aktion Wildblumen), Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner, Christine Podlipnig (Aktion Wildblumen) (v.l.) © Land Steiermark/Purgstaller; bei Quellenangabe honorarfrei
Daniela Staller (Aktion Wildblumen), Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner, Christine Podlipnig (Aktion Wildblumen) (v.l.)
© Land Steiermark/Purgstaller; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (17.3.2021).- Zum Schutz und Ausbau der biologischen Vielfalt - auch Biodiversität genannt - geht ein steirisches Erfolgsprojekt in die nächste Runde: Bei der Aktion Wildblumen 2021 werden in den kommenden Wochen über 100.000 Wildblumen in 191 steirischen Gemeinden gepflanzt. Gemeinsam mit den beiden Bürgermeistern Jochen Bocksruker (Bärnbach) und Fritz Strahlhofer (Pusterwald), sowie der Projektkoordinatorin Christine Podlipnig hat Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner heute den Start der Aktion verkündet.

Die Steiermark ist für ihre einzigartige Landschaft bekannt. Blühende Wiesen gehören untrennbar dazu. Leider sind artenreiche Flächen mit heimischen Wildpflanzen in den letzten Jahrzehnten immer weiter von Monokulturen verdrängt worden. Das will Ursula Lackner mit der Aktion Wildblumen ändern.

Wildblumenwiesen: Notwendiger Lebensraum für unzählige Arten
Bunte Farbenpracht und reges Treiben - auf Wildblumenwiesen geht es sprichwörtlich rund, denn Wiesen-Margerite, Wiesen-Salbei und viele andere Wildpflanzen sichern zahlreichen Tieren das Überleben. Für Bienen, Schmetterlinge & Co sind sie eine wichtige Nahrungsquelle, die im Vergleich zu Monokulturen vom Frühling bis zum Herbst wichtigen Nektar und Pollen liefern. Diese kleinen Nützlinge sind für die Bestäubung unterschiedlichster Kulturpflanzen notwendig. Darauffolgende positive Auswirkungen auf das Ökosystem sind die logische Folge.

Biodiversität wichtiger denn je
„Gerade während der Corona-Krise ist wieder eindeutig aufgezeigt worden, wie wichtig die Natur als Rückzugsort für Steirerinnen und Steirer ist. Damit das auch so bleibt, müssen wir eine gesunde Artenvielfalt erhalten!", erklärt Naturschutzlandesrätin Ursula Lackner. Der jahrzehntelange Fokus auf Monokulturen und die exzessive Nutzung der Wiesen hat diese Vielfalt stark unter Druck gesetzt. Deswegen schafft die Aktion Wildblumen bewusst Flächen, die „wild" sein dürfen. 

Eigens für die Aktion Wildblumen gezogen, entfalten die Wildblumen eine Art Impulswirkung. Bei richtiger Pflege vermehren sie sich ohne großen Aufwand weiter. Lässt man die Natur freien Lauf, wird so ein nachhaltiger Rückzugsort für Pflanzen und Tiere geschaffen.

Straßenbegleitstreifen, Baum- und Verkehrsinseln, Böschungen, Parks und großflächige Wiesen: Die Steiermark blüht auf!
Heimische Wildblumen und -kräuter sind von Natur aus widerstandsfähig. Das eröffnet viele individuelle Möglichkeiten Blühflächen anzulegen. Vom Kreisverkehr bis zu großen Wiesen: Bei der Aktion Wildblumen ist der Kreativität keine Grenze gesetzt.

Wildblumenverteilung
Mit Einzug des Frühlings startet die Verteilung: Beginnend im südlichen Teil unseres Bundeslandes erhalten alle teilnehmenden Gemeinden ihre Pflanzen und fachkundige Betreuung der Biologinnen und Biologen. „Ich freue mich schon auf viele steirische Gemeinden, in denen es buntblühende Wiesen geben wird! Sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Artenvielfalt und schaffen gleichzeitig ein schönes und lebenswertes Umfeld für uns Steirerinnen und Steirer", so Lackner abschließend. 

Statements:

Zitat Ursula Lackner, Naturschutzlandesrätin:
„Gerade während der Corona-Krise ist wieder eindeutig aufgezeigt worden, wie wichtig die Natur als Rückzugsort für Steirerinnen und Steirer ist. Damit das auch so bleibt, müssen wir eine gesunde Artenvielfalt erhalten. Mit der Aktion Wildblumen setzen wir gemeinsam mit den steirischen Gemeinden wichtige Schritte in diese Richtung. Gleichzeitig sind die neuen Wildblumenwiesen ein wichtiger Bestandteil für ein schönes und lebenswertes Lebensumfeld für uns Steirerinnen und Steirer."

Zitat Christine Podlipnig, Projektkoordinatorin:
„Anlage und Förderung heimischer Wildblumenwiesen sind das Hauptaugenmerk der Aktion Wildblumen. Um hier eine breite Bewusstseinsbildung hinsichtlich der dringenden Notwendigkeit von Bunten Wies`n zu erwirken, werden die Gemeinden der Steiermark eingebunden. Sie sind als Hauptakteure unverzichtbare Partner und tragen mit ihren Pflanzprojekten dazu bei, naturnahe Lebensräume als wertvolle Trittstein-Biotope für unsere Tier- und Pflanzenwelt zu schaffen."

Zitat Jochen Bocksruker, Bürgermeister Bärnbach:
„Die Aktion Wildblumen erwies sich für uns als ein weiteres adäquates Projekt, das die Ziele unserer Stadt wiederspiegelt - der Umweltschutz, die Lebensqualität für Jung und Alt sowie die erneuerbare Energie.

Neue Bepflanzungskonzepte wie Permakultur wurden bereits in Zusammenarbeit mit Vereinen, Schulen und Landschaftsgärtnern gestaltet und umgesetzt. Beispiele dafür finden sich bereits im Kreisverkehr, am Bahnhofsgelände, bei Schulen oder am neu gestalteten öffentlichen Parkplatz in unserer Stadt. Seit Jahren nehmen wir auch am Blumenschmuckwettbewerb teil bzw. steht in diesem Zusammenhang heuer auch erstmalig ein Versuchsprojekt für eine besonders insektenfreundliche Sommerbepflanzung mit dem ortsansässigen Landschaftsgärtner in den Startlöchern.

Ich sehe das Projekt Wildblumen als einen weiteren bedeutenden Schritt in diese Richtung. Verschiedene Plätze in Siedlungsgebieten, Verkehrsstreifen oder im Stadtpark sind dafür vorgesehen. Ich freue mich auf die bunte Farbenpracht und hoffe, dass auch zahlreiche Tiere, wie Bienen, Schmetterlinge & Co daran Gefallen finden."

Zitat Fritz Strahlhofer, Bürgermeister Pusterwald:
„Zuerst war es nur eine Blumenwiese in unserer Gemeinde, aber mittlerweile gibt es schon mehrere Flächen, auf denen die Pflanzen der Aktion gepflanzt werden. Seit Beginn dieser Aktion setzen die Damen vom Verein „Frauen Aktiv" die Wildblumen und auch die Kinder des örtlichen Kindergartens und der örtlichen Volksschule beteiligen sich beim Pflanzen bzw. verschönern der Blumenwiesen und werden dies auch weiterhin tun.

Auch heuer werden wir die bisherigen Plätze mit den Wildblumen verschönern und mit Tafeln kennzeichnen, um die Bevölkerung wiederrum auf die heimischen Wildblumen aufmerksam zu machen, aber auch das Bewusstsein zu schaffen, dass diese Wildblumen für die heimische Tierwelt und auch für uns Menschen von großer Bedeutung sind.

Als schönstes Dorf Europas (Entente Florale 2019) und als schönstes Gebirgsblumendorf der Steiermark der letzten Jahre sehen wir es auch als unsere Pflicht, auf die Artenvielfalt der heimischen (Wild-)Blumen und Pflanzen aufmerksam zu machen und deshalb freut es uns besonders, dass diese Aktion steiermarkweit durchgeführt wird."

Graz, am 17. März 2021

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).