Kommunikation Land Steiermark

G’schmackiger Reisebeginn

Landesrätin Lackner beim Naturparkgipfel

LR Ursula Lackner mit VNÖ-Vizepräsident Johann Thauerböck in Schloss Seggau. © Bild: VNÖ
LR Ursula Lackner mit VNÖ-Vizepräsident Johann Thauerböck in Schloss Seggau.
© Bild: VNÖ

Graz/Seggauberg (18. September 2020).- Naturpark-Vertreterinnen und -Vertreter aus ganz Österreich trafen sich heute (18.9.2020) zum diesjährigen Naturpark-Gipfel, um gemeinsam mit der steirischen Umweltlandesrätin Ursula Lackner über wichtige Entwicklungen in den Naturparken zu diskutieren. Veranstaltungsort war das Schloss Seggau im Naturpark Südsteiermark, einem von sieben Naturparken im grünen Herzen Österreichs. Im Zentrum stand heuer die landwirtschaftliche Bewirtschaftung in Naturparken und deren Einfluss auf das Landschaftsbild sowie die darin vorkommende Fauna und Flora. Naturparke sind geprägt durch die zum Teil jahrhundertelange traditionelle Bewirtschaftung. Nach wie vor erhalten hunderte LandwirtInnen diese strukturreichen Kulturlandschaften, die eine große Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten beheimaten. Gleichzeitig erzeugen sie köstliche Produkte, wovon man sich im Naturpark Südsteiermark bei einem Pressfrühstück mit zertifizierten Naturpark-Spezialitäten selbst überzeugen konnte. Angefangen bei Käse und Schinken von der Alm über Fruchtiges von traditionellen Streuobstwiesen bis hin zum edlen Tropfen aus strukturreichen Weingärten präsentierte man Naturschutz, der schmeckt.

„Gerade im Hinblick auf die Veränderungen, die uns durch den Klimawandel drohen, hat es oberste Priorität, die einzigartigen Naturräume in der Steiermark und in Österreich auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten“, erklärt die steirische Umweltlandesrätin Ursula Lackner. „Die nachhaltige Nutzung von Ressourcen, regionale Produktion und der große Beitrag zur Bewusstseinsbildung in der jeweiligen Region sind von immenser Bedeutung. Mit dem Naturschutznetzwerk der Naturparke setzen wir wichtige Schritte, um dem Klimawandel und seinen Folgen entgegenzutreten und die Steiermark und Österreich auch für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu erhalten“, ergänzt sie.

Klimafreundliche Reise durch die schönsten Landschaften Österreichs
Der Naturpark-Gipfel war heuer aber auch Ausgangspunkt für eine ganz besondere Reise: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Verbandes der Naturparke Österreichs (VNÖ) reist eine Naturpark-Delegation im Herbst quer durch Österreich und besucht Naturparke in acht Bundesländern. Dort tauschen sich die Mitglieder mit den zuständigen politischen VertreterInnen über wesentliche Themen und Entwicklungen im Naturpark-Bereich aus, wobei der Natur- und Klimaschutz im Fokus stehen. Auf ihrer Reise wird sich die Delegation vom tatkräftigen Engagement vieler Naturpark-AkteurInnen in unseren Landschaften voller Leben überzeugen und regionale Besonderheiten kennenlernen. Ganz im Sinne der Naturpark-Philosophie werden die Naturparke mit öffentlichen Verkehrsmitteln besucht.

„Das Prädikat ‚Naturpark‘ wird in Österreich schon seit über 50 Jahren verliehen. Derzeit gibt es 47 Naturparke, die sich kontinuierlich qualitativ weiterentwickelt haben. Gemeinsam engagieren sie sich dafür, ihre einzigartigen Natur- und Kulturlandschaften zu bewahren“, so Franz Handler, Geschäftsführer des VNÖ, „Als bundesweites Naturschutznetzwerk sind die Naturparke prädestiniert, substanzielle Maßnahmen für den Klimaschutz bzw. die Klimawandelanpassung zu setzen.“

Naturparke ziehen beim Klimawandel an einem Strang
Seit der Gründung des VNÖ im Jahr 1995 ziehen die Naturparke durch eine koordinierte Zusammenarbeit und gemeinsame Strategie an einem Strang. In den kommenden Jahren werden sie sich verstärkt dem Thema „Klimawandel“ zuwenden. Basis hierfür wird eine eigene Klimastrategie sein, mit deren Entwicklung der VNÖ noch heuer beginnt. Des Weiteren wird auf europäischer Ebene, ebenfalls unter der Führung des VNÖ eine Klima-Deklaration erarbeitet, die 2021 bei einem Festakt von den Naturpark-Verbänden Europas unterzeichnet wird.

Graz, am 18. September 2020

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).