Kommunikation Land Steiermark

Vorrang für regionale und saisonale Lebensmittel

Landesregierung beschließt regionale klimafreundliche Beschaffung

LR Kampus, LR Seitinger und LR Bogner-Strauß (v.l.) geben regionalen und saisonalen Lebensmitteln den Vorrang. © Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei
LR Kampus, LR Seitinger und LR Bogner-Strauß (v.l.) geben regionalen und saisonalen Lebensmitteln den Vorrang.
© Land Steiermark/Streibl; Nutzung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (9. Juli 2020).- Die öffentliche Beschaffung ist landesweit der größte Einkäufer und hat damit eine besondere Verantwortung. Dem ist sich die steirische Landesregierung bewusst und hat in ihrer heutigen Sitzung (9.7.2020) Leitprinzipien für eine regionale und klimafreundliche Beschaffung von Lebensmitteln beschlossen. Auf Initiative von Landesrat Hans Seitinger werden in Zukunft sämtliche Lebensmittel-Beschaffungen des Landes, einschließlich der Krankenanstalten und sozialen Einrichtungen des Landes, mit besonderer Rücksichtnahme auf den ökologischen Fußabdruck und Nachhaltigkeitskriterien wie etwa Pflanzen- und Tierschutz erfolgen. Mit diesem Beschluss und der Etablierung des Bestbieterprinzips beim Einkauf von Lebensmitteln, demonstriert das Land Steiermark auch seine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion für das Bekenntnis zu hochwertigen Lebensmitteln. Beispielgebend für die Einkäufe ist der Beschaffungserlass des landwirtschaftlichen Schulwesens, der regionalen und saisonalen Produkten den Vorrang einräumt.

„Mit dem heutigen Beschluss ist es gelungen, eine verbindliche Grundlage für den Vorrang von regionalen und saisonalen Lebensmitteln zu schaffen. Damit sichern wir die Wertschöpfung im Land und die Versorgung mit erstklassigen Lebensmitteln, die von unseren bäuerlichen Familienbetrieben unter höchsten Tier- und Pflanzenschutz-Standards produziert werden“, freut sich Agrarlandesrat Hans Seitinger.

„Regionale Produkte schaffen Wertschöpfung in der Region und sichern so Tausende Arbeitsplätze in der Steiermark“, betont Soziallandesrätin Doris Kampus. „Das ist leistbarer Klimaschutz. Wir als Land Steiermark haben durchaus auch eine Verantwortung, mit gutem Vorbild voranzugehen.“ Die Soziallandesrätin verweist in diesem Zusammenhang auf die eigenen sozialen Betriebe wie das inklusive Ausbildungs- und Kompetenzzentrum Andritz oder Aufwind, Zentrum für Ausbildung und Wohnen. Kampus: „Dort werden schon bisher hauptsächlich regionale und biologisch produzierte Lebensmittel verarbeitet.“ Ein digitaler Lebensmittelkatalog soll in Zukunft ihre Beschaffung vereinfachen und vergünstigen.

„Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist wichtig für unser körperliches und geistiges Wohlbefinden. Bei gesunder, klimafreundlicher Ernährung soll man nicht nur darauf schauen, dass sich viel Gemüse am Teller befindet, sondern auch, dass dieses regional und saisonal ist - ganz nach dem Motto ‚Gesund leben, regional essen‘“, betont Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß. Das ist auch eine zentrale Botschaft der Initiative „GEMEINSAM G’SUND GENIESSEN“. Bogner-Strauß: „Im Rahmen dieser Initiative werden Informationen, Werkzeuge und Fördermittel für Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen zur Verfügung gestellt. Bereits 130 Einrichtungen, darunter viele Kindergärten und Pflegeheime, wurden über diese Förderungsschiene bisher beraten. Diese Beratungen verfolgen das klare Ziel, die steirischen Mindeststandards in der Gemeinschaftsverpflegung zu unterstützen und dadurch eine gesunde und klimafreundliche Verpflegung zu ermöglichen.“

Das Bundesvergabegesetz, dem auch viele Lebensmittelbeschaffungen unterliegen, ermöglicht dem Auftraggeber im Sinne des Bestbieterprinzips das Festlegen von Nachhaltigkeitskriterien. Gütesiegel, wie beispielsweise das AMA-Gütesiegel, deren Anforderungen über gesetzliche Bestimmungen hinausgehen und streng kontrolliert werden, können dabei ein wesentliches Kriterium bei der Beschaffung darstellen. Darüber hinaus sollen auch durch Transport entstehende schädliche Treibhausgasemissionen bei der Beschaffung berücksichtigt werden. Neben den Grundprinzipien des regionalen und saisonalen Einkaufs spielen auch Kriterien wie Müllaufkommen, Bioprodukte und Tierschutz eine Rolle.

Graz, am 9. Juli 2020

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Denise Kallweit unter Tel.: +43 (316) 877-5854, bzw. Mobil: +43 (676) 86665854 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: denise.kallweit@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).