Nordisches Zentrum Eisenerz - jetzt geht’s los!

8 Millionen Euro für Schanzenprojekt und Zukunft von Eisenerz

Skiverbands-Präsident Helmuth Lexer, ÖSV-Generalsekretär Klaus Leistner, Sportminister Gerald Klug, NAZ-Leiter Christian Schwarz mit LH Franz Voves sowie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und Bürgermeisterin Christine Holzweber beim Spatenstich, v.l.
Skiverbands-Präsident Helmuth Lexer, ÖSV-Generalsekretär Klaus Leistner, Sportminister Gerald Klug, NAZ-Leiter Christian Schwarz mit LH Franz Voves sowie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und Bürgermeisterin Christine Holzweber beim Spatenstich, v.l.© NAZ / Gallhofer

Graz (11. Mai 2015).- Zum Spatenstich der Erneuerung des Nordischen Ausbildungszentrums Eisenerz (NAZ), in die insgesamt acht Millionen Euro investiert werden, konnte Bürgermeisterin Christine Holzweber heute (11.5.2015) neben dem steirischen Sportreferenten Landeshauptmann Franz Voves auch Sportminister Gerald Klug sowie ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, ÖSV-Generalsekretär Klaus Leistner sowie Skiverbands-Präsident Helmuth Lexer begrüßen.

Sportreferent LH Voves ist sich sicher, dass "mit dem heute erfolgten Spatenstich für die neue Sprunganlage der Nordische Sport in Eisenerz in eine positive Zukunft gehen wird." Weiters freut Voves, dass das "erfolgreiche NAZ-Ausbildungskonzept ´Karriere mit Lehre und Spitzensport´ eine durchgängige Ausbildung bis hin zur Matura anbietet". Und Sportminister Klug meint: " Angesichts des engagierten Teams und der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten bin ich sehr zuversichtlich, dass unterstützt durch die baulichen Neuerungen hier etwas Tolles entsteht, das dem Nordischen Sport entscheidende Impulse gibt und der Region eine langfristige Perspektive eröffnet." Denn, so Klug weiter, "als Sportminister ist es mir ein besonderes Anliegen Nachwuchssportler an den Spitzensport heranzuführen und ihnen gleichzeitig eine fundierte Berufsausbildung zu ermöglichen. Das Nordische Ausbildungszentrum Eisenerz kommt dieser Aufgabe in vorbildlicher Weise nach".

Bürgermeisterin Christine Holzweber betont die große Bedeutung des NAZ Eisenerz nicht nur für den nordischen Sport, auch für Eisenerz und die regionale Entwicklung. "Die verbesserte Infrastruktur soll die neue Visitenkarte für die Sportstadt und das Bildungszentrum Eisenerz sein. Sie soll das sichtbar machen, was über viele Jahre gewachsen und gereift ist - ein einzigartiges Zentrum für den nordischen Sport mit Berufsausbildung!"

ÖSV Präsident Schröcksnadel erinnert an die großen sportlichen Erfolge aufgrund des bisherigen Ausbildungszentrums. „Der Bau der Sprunganlage ist ein wichtiger Schritt zur optimalen Ausbildung der Sportlerinnen und Sportler im Nordischen Ausbildungszentrum Eisenerz und schon die bisherigen Erfolge, 82 Medaillen bei Sportgroßveranstaltungen, rechtfertigen diese Investition."

Verbindung von Sprunglauf und Langlauf
Die neuen Sprungschanzen sind zu 100 Prozent auf die Nachwuchsarbeit in Eisenerz abgestimmt: HS (Hillsize) 109, HS 70, HS 35 und HS 15. Hinzu kommen Umkleide- und Wachskabinen, ein Kampfrichterturm, Parkplätze, ein Sozialraum, eine Aufstiegshilfe - Pendelbahn, eine Beschneiungsanlage samt Speicherteich und Kühlturm sowie ein in die Sprunganlage integriertes Langlaufstadion. Die Bauzeit soll ein Jahr betragen, da die Anlage schon im Winterbetrieb 15/16 genutzt werden soll.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der  Presseunterlage des Nordischen Ausbildungszentrums und dem Internet unter  www.nazeisenerz.at.

Graz, am 11. Mai 2015

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Mag. Ingeborg Farcher unter Tel.: +43 (316) 877-4241, bzw. Mobil: +43 (676) 86664241  und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: ingeborg.farcher@stmk.gv.at  zur Verfügung.
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).