Link zur Startseite

Hessischer Finanzminister Thomas Schäfer in der Steiermark zu Gast

Landesregierer Drexler, Eibinger-Miedl, Lang einig: „Partnerschaft und Kooperationen zwischen Steiermark und Hessen weiter vertiefen!“

Hoher Besuch im Landhaus: Finanzminister Thomas Schäfer mit den Landesregierern im Gespräch. © Land Steiermark/ honorafrei bei Quellenangabe.
Hoher Besuch im Landhaus: Finanzminister Thomas Schäfer mit den Landesregierern im Gespräch.
© Land Steiermark/ honorafrei bei Quellenangabe.

Graz (24. Juni 2019).- Die Steiermark und das deutsche Bundesland Hessen sind seit vielen Jahren eng verbunden und pflegen einen regen Austausch auf politischer Ebene. Heute (24.6.2019) war der Hessische Staatsminister für Finanzen, Thomas Schäfer, in der Steiermark zu Gast.

Treffen mit drei Landesräten

Staatsminister Schäfer traf im Rahmen seines Aufenthalts in der Steiermark mit Landesrat Christopher Drexler, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl sowie Landesrat Anton Lang zusammen. Der Termin mit Landesrätin Eibinger-Miedl hatte neben der Zusammenarbeit in wirtschaftspolitischen Belangen vor allem den Bereich Wissenschaft zum Inhalt. Minister Schäfer wurde von Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavec begleitet, einem gebürtigen Steirer, der Vizepräsident der Goethe-Universität Frankfurt ist. Zwischen den Universitäten Frankfurt und Graz besteht eine enge Zusammenarbeit im Rahmen von „Erasmus+", des europäischen Austauschprogramms für Studierende, sowie im Fachbereich Accounting/Rechnungswesen.

Neben den Kooperationen in der Wissenschaft arbeiten die Steiermark und Hessen auch im Bereich der Finanzen eng zusammen. Wie etwa bei der Umstellung der jeweiligen Landeshaushalte von der Kameralistik auf die Doppik. Die daraus resultierenden Erfahrungen waren ebenso Gesprächsthema von Finanzlandesrat Anton Lang und Finanzminister Thomas Schäfer, wie aktuelle finanzpolitische Entwicklungen in der Steiermark und in Hessen.

Landesrat Christopher Drexler betont die engen Bande zwischen der Steiermark und Hessen und will diese weiter verstärken: „Hessen und die Steiermark verbindet eine langjährige Partnerschaft, ja sogar eine echte Freundschaft. Sie wird sowohl von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer und Ministerpräsident Volker Bouffier als auch auf Ebene der Regierungsmitglieder, in besonderer Form mit Staatsminister Thomas Schäfer, regelmäßig auch aktiv gelebt. Ich freue mich über jede Gelegenheit für diesen fruchtbringenden politischen Austausch. Die Steiermark ist in vielen Bereichen Vorreiter innerhalb Österreichs - etwa was die Reformen im Gesundheitsbereich angeht - und hält auch Impulse für die deutsche Politik bereit. Ebenso können wir immer wieder von unseren hessischen Partnern lernen. Es hat sich über die Jahre also nicht nur eine Freundschaft, sondern auch eine vielschichtige Kooperation entwickelt, von der beide Länder - die Steiermark wie auch Hessen - gleichermaßen profitieren. Ich danke Staatsminister Thomas Schäfer für seinen Besuch in der Steiermark und freue mich schon auf die kommenden Gelegenheiten zum Austausch."

Minister Dr. Schäfer ergänzte: „Die Steiermark und Hessen - diese Kombination passt bestens! Dies zeigen die vielfältigen Kooperationen unserer Länder, aber auch der freundschaftliche und zugleich konstruktive Dialog. Und so sind die Besuche hier nicht nur lehrreich und inspirierend im Hinblick auf weitere mögliche Projekte - sie zeigen auch und vor allem: Europa ist eine Idee, die gelebt werden will. Gerade in Zeiten, in denen oftmals Misstrauen gegenüber der EU und bilateralen Beziehungen zum Ausdruck gebracht wird, freue ich mich umso mehr über die langjährige und vertrauensvolle Partnerschaft zwischen der Steiermark und Hessen."

 „Vor allem auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschung sind die Steiermark und Hessen seit Jahren dabei, ihre Beziehungen zu intensivieren. So ist Manfred Schubert-Zsilavecz als Mitglied des Forschungsrates Steiermark ein verlässlicher Partner der Landesregierung in Wissenschaftsfragen. Auch steirische und hessische Hochschulen sind gerade dabei, Kooperationen auf bilateraler Ebene weiter zu vertiefen. Aus diesem Grund werden wir am 5. und 6. Juli gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der steirischen Forschungslandschaft, der Wirtschaftsförderung SFG und von Steiermark Tourismus eine weitere Delegationsreise nach Hessen unternehmen", so Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl.

„Ähnlich dem Land Steiermark ist das deutsche Vorzeigebundesland Hessen im Begriff, den Landeshaushalt konsequent zu konsolidieren. Gleichzeitig sind sowohl der hessische Finanzminister als auch wir in der Steiermark der Meinung, dass es gemäß unserem steirischen Budget-Motto `Vernünftig haushalten, gezielt investieren´ weiterhin zu wachstumsfreundlichen und beschäftigungswirksamen Investitionen in den heimischen Wirtschaftsstandort kommen soll. Von diesem hochqualitativen Erfahrungsaustausch in Sachen öffentliche Haushalte kann die Steiermark nur profitieren, wofür ich mich als Finanzlandesrat sehr herzlich bedanke," so Landesrat Anton Lang.

Landesräte besuchen Anfang Juli Goethe-Universität Frankfurt

Mit einem weiteren Termin im Bereich Wissenschaft endet der Tag des hessischen Staatsministers in der Steiermark. Schäfer besucht abschließend die traditionelle Sommerschule der Goethe-Universität Frankfurt, die derzeit in Aigen im Ennstal Station macht. Diese wurde - wie die alljährliche Winterschule - von Manfred Schubert-Zsilavecz ins Leben gerufen. Sie bietet für den pharmazeutischen wissenschaftlichen Nachwuchs der Goethe-Universität Frankfurt die Gelegenheit, ihr fachliches Wissen in Intensiv-Kursen in der Steiermark zu vertiefen.

Bereits in wenigen Wochen wird ein weiterer Schritt in der erfolgreichen steirisch-hessischen Zusammenarbeit gesetzt. Am 4. und 5. Juli besuchen die Landesräte Barbara Eibinger-Miedl und Christopher Drexler das Sommerfest der Goethe-Universität Frankfurt, in dessen Rahmen die politischen und freundschaftlichen Bande weiter verstärkt werden sollen.

Graz, am 24. Juni 2019  

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Nicole Prutsch unter Tel.: +43 (316) 877-5831, bzw. Mobil: +43 (676) 86665831 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: nicole.prutsch@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).