Link zur Startseite

Bad Ausseer Konditorei erhält steirisches Landeswappen

Landeshauptmann zeichnete die Lewandowsky-Temmel GmbH aus

Charly, Heike und Wilfried Temmel bei der Überreichung des Landeswappens mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. © Seiberl/Alpenpost; bei Quellenangabe honorarfrei
Charly, Heike und Wilfried Temmel bei der Überreichung des Landeswappens mit Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer.
© Seiberl/Alpenpost; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (7. Juni 2019).- Das Bad Ausseer Traditions-Kaffeehaus Lewandowsky-Temmel GmbH wurde gestern Abend (6.6.2019) von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer mit dem steirischen Landeswappen ausgezeichnet. Im Kurcafé - Konditorei Lewandowsky-Temmel gratulierte der steirische Landeshauptmann gemeinsam mit zahlreichen Gästen Geschäftsführer Wilfried Temmel und seinem Bruder Charly Temmel zur Auszeichnung.

In seiner Laudatio sagte LH Schützenhöfer: „Den Anstrengungen, dem großen Durchhaltevermögen und nicht zuletzt auch dem finanziellen Einsatz der Familie Temmel ist es zu verdanken, dass sich die Konditorei in den letzten zehn Jahren zu einem hervorragenden, viel frequentierten kulinarischen Unternehmen entwickelt hat″. Das Haus habe durch die Verschmelzung von moderner Architektur und historisch belassenem Gebäudealtbestand ein Alleinstellungsmerkmal in Bad Aussee erlangt, genauso wie die aus Eigenerzeugung stammenden Mehlspeis- und Eisspezialitäten, so der Landeshauptmann weiter. „Nicht zuletzt auch das berühmte Temmel-Eis aus Graz und Los Angeles trägt dazu bei, dass im Café Lewandowsky-Temmel österreichische Kaffeehausgeschichte neu und weiter geschrieben wird. Dass das so gut gelingen kann, liegt einerseits an der guten Führung des Unternehmens, andererseits tragen aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen wesentlichen Teil zum Erfolg bei″, so der Landeshauptmann, der abschließend der Familie Temmel, die durch ihre Arbeit einen wesentlichen Beitrag dazu leiste, sterische Gastronomie und Kulinarik weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt zu machen, herzlich dankte.

Die Kur-Stadt Bad Aussee im Herzen von Österreich blickt auf eine lange Tradition in Sachen Gesundheit zurück. Das heutige Gebäude, in dem sich die Kongressräume und das Kurcafé befinden, wurde 1870 zu Beginn des großen Baubooms des aufstrebenden Kurtourismus von Bad Aussee als „Kurhaus" errichtet und später noch mehrmals vergrößert. Es war schließlich der Geschäftsführer des Wiener Cafés „Fenstergucker", Leopold Steger, der im Jahre 1900 auf den Gastronomie-Typus einer Wiener Café-Conditorei umschwenkte, der bis heute Gültigkeit hat. Der Name „Lewandofsky" oder „Lewan" kam 1910 ins Spiel, als Gustav Lewandofsky I seine Lebzelterei vom alten Lebzelterhaus vis-a-vis ins Kurhaus verlegte und damit dem Kurhaus-Café jenen Namen und Ruf gab, das es ob seiner Kaffeehauskultur und seiner Produkte in ganz Österreich berühmt machte.

Graz, am 7. Juni 2019


 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).