Link zur Startseite

Zukunftsprozess Steiermark 2030+: der finale Diskussionsabend

Die "digitale Steiermark" im Fokus am Red-Bull-Ring in Spielberg

Nahed Hatahet, LR Barbara Eibinger-Miedl, LH-Stv. Michael Schickhofer, Wilfried Eichlseder, Ingrid Brodnig und Florian Hampel (v.l.) am Red-Bull-Ring. © Bilder: Land Steiermark/Erwin Scheriau; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Nahed Hatahet, LR Barbara Eibinger-Miedl, LH-Stv. Michael Schickhofer, Wilfried Eichlseder, Ingrid Brodnig und Florian Hampel (v.l.) am Red-Bull-Ring.
© Bilder: Land Steiermark/Erwin Scheriau; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Die digitale Zukunft der Steiermark war das Thema des Diskussionsabends. 
Die digitale Zukunft der Steiermark war das Thema des Diskussionsabends.
Die siebente Station in Spielberg war der Abschluss der Diskussionsreihe für LR Barbara Eibinger-Miedl und LH-Stv. Michael  Schickhofer. 
Die siebente Station in Spielberg war der Abschluss der Diskussionsreihe für LR Barbara Eibinger-Miedl und LH-Stv. Michael Schickhofer.

Graz/Spielberg (24. Mai 2019).- Wie wollen wir morgen leben? Was bedeuten globale Entwicklungen für die Steiermark? Und was können wir konkret in den einzelnen Bereichen heute tun, damit die Steiermark auch in Zukunft ein lebenswertes Land bleibt? Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftigt sich der Zukunftsprozess „Auf lange Sicht - Steiermark 2030+“. In diesem von Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer initiierten Prozess wurde nun die Phase der Bürgerbeteiligung abgeschlossen: Die siebente Station der Veranstaltungsreihe fand gestern (23.5.2019) am Red-Bull-Ring in Spielberg statt, das Thema war diesmal die „digitale Steiermark“.

Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer und Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl sowie die beiden Klubobleute Hannes Schwarz und Barbara Riener diskutierten gemeinsam mit Expertinnen und Experten. Nach einem Impulsvortrag von Nahed Hatahet (CEO Hatahet IT-Beratungsunternehmen) debattierten dazu Ingrid Brodnig (Autorin und Journalistin), Wilfried Eichlseder (Rektor Montanuniversität Leoben) und Florian Hampel (Geschäftsführer HAGE Sondermaschinenbau) mit dem Publikum. In einem vollen Haus am Red-Bull-Ring wurden zahlreiche Aspekte zu den Chancen und Risiken der Digitalisierung in der Steiermark eingebracht.

Der Schirmherr des Zukunftsprozesses, LH-Stv. Schickhofer, dankte den zahlreichen Gästen für ihr Engagement um die Zukunft der Steiermark. „Wir müssen heute handeln, um uns und unseren Kindern eine gute und sichere Zukunft gewährleisten zu können. Der Red-Bull-Ring ist für mich ein Symbol des Aufbruchs und der positiven Entwicklung. Die Digitalisierung findet bereits seit Jahren statt und unsere Aufgabe ist es, alle, vor allem aber auch die ältere Generation, auf diesem Weg in die digitale Welt mitzunehmen. Mit dem Breitband-Masterplan schaffen wir die nötige Infrastruktur, doch es braucht weitere technologische Grundlagen auf diesem Gebiet. Wir wollen gemeinsam mit allen Interessierten die Zukunft der Steiermark gestalten und unsere Zukunftsbilder so Realität werden lassen. Dabei dürfen wir niemanden zurücklassen“, so Schickhofer.

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl betonte: „Die Digitalisierung verändert alle Lebensbereiche von der Bildung und Wissenschaft, über die Wirtschaft und Arbeitswelt bis hin zur Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren und unser soziales Zusammenleben gestalten. Ich habe daher in meinem Zukunftsressort einen Digitalisierungsschwerpunkt gesetzt, damit wir die Chancen der Digitalisierung für die Steiermark nutzen und dabei alle Steirerinnen und Steirer auf diesem Weg mitnehmen. Die Digitalisierung soll den Menschen nutzen, wozu wir die entsprechenden Rahmenbedingungen, auch auf gesetzlicher und europaweiter Ebene, schaffen müssen. Von der notwendigen Infrastruktur für den Breitbandausbau, über Förderungen in Wirtschaft und Tourismus bis hin zur Erforschung der Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung auf den Menschen hat mein Ressort zahlreiche Maßnahmen gesetzt, damit wir diesen Weg in die Zukunft erfolgreich gehen können.“

Der Zukunftsprozess „Auf lange Sicht - Steiermark 2030+“ ist der Prozess für die Erstellung der steirischen Landesentwicklungsstrategie für die nächsten Jahre und Jahrzehnte. Nach einer detaillierten Analyse aller bestehenden Maßnahmen und Strategien fanden seit März 2019 Veranstaltungen in allen Teilen der Steiermark statt. Damit sollten möglichst viele Steirerinnen und Steirer bei der Entwicklung der Zukunftsstrategie eingebunden werden. Die Landesentwicklungsstrategie wird im Frühsommer von der Landesregierung beschlossen und geht in weiterer Folge in die Umsetzung.

Der Veranstaltungsabend zum Thema digitale Steiermark am Red-Bull-Ring in Spielberg war der letzte Themenabend dieser Veranstaltungsreihe. Im Herbst soll damit gestartet werden, aus dem entstandenen Handlungsleitfaden regionale Aktionspläne zu entwickeln.

Graz, am 8. Mai 2019

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).