Link zur Startseite

Steiermärkisches Landesarchiv feiert seinen 150. Geburtstag

Festveranstaltung für das größte Bundesländer-Archiv Österreichs

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (3.v.r.) und Landtagspräsidentin Bettina Vollath (3.v.l.) feierten mit vier Generationen Archivdirektoren den 150. Geburtstag des Landesarchivs: Walter Brunner, Archivdirektor Gernot Peter Obersteiner, Gerhard Pferschy und Josef Riegler (v.l.). © Bilder: steiermark.at/Streibl; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (3.v.r.) und Landtagspräsidentin Bettina Vollath (3.v.l.) feierten mit vier Generationen Archivdirektoren den 150. Geburtstag des Landesarchivs: Walter Brunner, Archivdirektor Gernot Peter Obersteiner, Gerhard Pferschy und Josef Riegler (v.l.).
© Bilder: steiermark.at/Streibl; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Zum 150. Geburtstag präsentierten die Landesarchiv-Mitarbeiter Franz Mittermüller und Elke Hammer-Luza gemeinsam mit Direktor Obersteiner (v.l.) das erste "Jahrbuch des Steiermärkischen Landesarchivs", das in Zukunft jährlich erscheinen wird. 
Zum 150. Geburtstag präsentierten die Landesarchiv-Mitarbeiter Franz Mittermüller und Elke Hammer-Luza gemeinsam mit Direktor Obersteiner (v.l.) das erste "Jahrbuch des Steiermärkischen Landesarchivs", das in Zukunft jährlich erscheinen wird.
Einst und jetzt: Archivdirektor Gernot Peter Obersteiner mit der Büste des ersten Archivdirektors, Joseph von Zahn. 
Einst und jetzt: Archivdirektor Gernot Peter Obersteiner mit der Büste des ersten Archivdirektors, Joseph von Zahn.

Graz (19. November 2018).- Das Steiermärkische Landesarchiv feierte heute (19.11.2018) im Rahmen einer Jubiläumsveranstaltung sein 150-jähriges Bestehen. Die 1868 gegründete Institution ist heute das größte Bundesländer-Archiv Österreichs und genießt weit über die Grenzen der Steiermark hinaus einen guten Ruf als vielfältiges Haus mit hohem fachlichen Know-How. Archivdirektor Gernot Peter Obersteiner konnte zum Festakt eine Vielzahl an Ehrengästen begrüßen, darunter Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landtagspräsidentin Bettina Vollath, den Dritten Landtagspräsidenten Gerhard Kurzmann, Rechnungshofdirektor Heinz Drobesch, die ehemaligen Archivdirektoren Gerhard Pferschy, Walter Brunner und Josef Riegler sowie Vertretungen von anderen Archiven aus ganz Österreich. Thomas Just, der Direktor des Haus-, Hof- und Staatsarchivs in Wien, beschäftigte sich in seinem Festvortrag mit dem Thema „(Landes-)Archiv im 21. Jahrhundert“, Elke Hammer-Luza und Franz Mittermüller stellten das neue „Jahrbuch des Steiermärkischen Landesarchivs“ vor, das ab jetzt jedes Jahr erscheinen wird.

Landeshauptmann Schützenhöfer betonte in seiner Grußbotschaft: „Gerade in einem großen Gedenk- und Erinnerungsjahr wie dem heurigen, wird es umso deutlicher, warum wir uns den ,Luxus‘ einer Institution wie sie das Landesarchiv ist, nicht nur leisten können, sondern vielmehr sogar müssen. Unsere Geschichte kann nur verstanden werden, wenn es einen Wissensspeicher gibt, und dieser Wissensspeicher sind die Archive. Deshalb gratuliere ich zum 150-jährigen Bestehen. Ich danke für die hervorragende Expertise dieses Hauses, für die exzellente Führung durch Archivdirektor Obersteiner und sein Team und wünsche eine gute und erfolgreiche Zukunft mit viel Geschichte“, so der Landeshauptmann.

Archivdirektor Obersteiner unterstrich die große Bandbreite der Aufgaben des Landesarchivs: „Wir verstehen uns als das Gedächtnis des Landes. Wir sammeln, erhalten und erschließen Dokumente aus 1000 Jahren steirischer Landesgeschichte. Wir sind heute eine Serviceinstitution für die Verwaltung, für die Wissenschaft und für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger.“ Das Landesarchiv ist neben seiner Aufgabe als Akten- und Dokumentenspeicher oftmals Veranstaltungsort von Ausstellungen, in den Werkstätten werden Dokumente restauriert und digitalisiert, das Haus ist im Rahmen von Führungen offen für alle Bürgerinnen und Bürger, bietet Ausbildungen für den akademischen Nachwuchs, ist am elektronischen Akt der Landesverwaltung beteiligt und bietet im digitalen Zeitalter Informationen über seine Inhalte, die weltweit abrufbar sind.

Die Vorgeschichte zur Gründung des Landesarchivs im Jahr 1868 ist eine lange: Die ersten Archive im Raum der Steiermark entstanden bereits mit der Übergabe der Grundschenkungsurkunden an Adel und Kirche in der Karolingerzeit. Mit der zunehmenden Schriftlichkeit der Verwaltung kamen zu den Urkunden die Dokumente der Grundherrschaften, der Städte und Märkte und des Herzogtums Steiermark. Neben den Klosterarchiven, Familienarchiven, Herrschaftsarchiven, Stadtarchiven und Marktarchiven entstanden seit dem 16. Jahrhundert mit der ständischen und landesfürstlichen Verwaltung zwei große Verwaltungsregistraturen. Erzherzog Johann räumte 1811 bei der Gründung des von ihm gestifteten Landesmuseums Joanneum dem Archiv einen besonderen Rang ein. Als Joseph von Zahn 1861 mit der Leitung des Joanneumsarchivs beauftragt wurde, begann der Weg in Richtung Gründung des Landesarchivs: Zahn entwarf ein neues Organisationsstatut und erreichte 1868 die Abtrennung des bisher mit dem Joanneumsarchiv verbundenen Münz- und Antikenkabinettes sowie die Vereinigung mit dem Landschaftlichen Archiv. Damit war das Landesarchiv als das Zentralarchiv der auf Landesebene bestehenden Archive entstanden.

Graz, am 19. Nobember 2018

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).