Link zur Startseite

Lokalaugenschein in der Wirtschaftsregion Hartberg

Kooperation als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor

LH-Stv. Michael Schickhofer mit den Verantwortlichen der Wirtschaftsregion Hartberg. © Bilder: Land Steiermark/Fladischer; Verwendung bei Qellenangabe honorarfrei
LH-Stv. Michael Schickhofer mit den Verantwortlichen der Wirtschaftsregion Hartberg.
© Bilder: Land Steiermark/Fladischer; Verwendung bei Qellenangabe honorarfrei
Regionsvorsitzender LAbg. Hubert Lang, LAbg. Wolfgang Dolesch, LH-Stv. Michael Schickhofer, GF Erwin Faustmann und Bgm. Günter Müller (v.l.) mit einem Lehrling beim Betriebsbesuch in der Faustmann Möbelmanufaktur. 
Regionsvorsitzender LAbg. Hubert Lang, LAbg. Wolfgang Dolesch, LH-Stv. Michael Schickhofer, GF Erwin Faustmann und Bgm. Günter Müller (v.l.) mit einem Lehrling beim Betriebsbesuch in der Faustmann Möbelmanufaktur.

Graz/Hartberg (24. September 2018).- Die Gemeinden Grafendorf, Greinbach, Hartberg, Hartberg-Umgebung und St. Johann in der Haide haben sich im Rahmen des „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“-Programms (IWB) in der „Wirtschaftsregion Hartberg“ zusammengeschlossen. Ziel ist es, bestehende Betriebe bei deren Erweiterung zu unterstützen und neue Betriebe in der Region anzusiedeln. Die Wirtschaftsregion in Zahlen: fünf Gemeinden, 87 Hektar Industrie- und Gewerbeflächen, 1600 Betriebe und 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Die Gesamtkosten für das IWB-Projekt „Wirtschaftsregion Hartberg“ betragen 772.000 Euro, die Förderung aus dem EFRE-Programm der EU plus der Regionalentwicklungsabteilung A17 beträgt 463.200 Euro (für drei Jahre).

Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer machte sich heute (24.9.2018) im Rahmen einer Rundfahrt ein Bild von den einzelnen Standorten der Wirtschaftsregion. Persönlich besucht wurden die Firma Faustmann Möbelmanufaktur (rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), die Softwarefirma TAC (rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) sowie der Ökopark Hartberg. „Die Stärkung der Regionen ist mein Herzensanliegen. Daher freue ich mich, dass die Wirtschaftsregion Hartberg mit den beteiligten Gemeinden jetzt voll durchstarten kann. Damit wir vor allem den jungen Menschen im Hartbergerland mehr Perspektiven, mehr Arbeitsplätze und ein gutes Lebensumfeld bieten können“, so Schickhofer im Rahmen der Tour.

Erste Bestrebungen zur Umsetzung der Wirtschaftsregion Hartberg starteten 2014 mit wesentlicher Unterstützung des Regionalmanagement Oststeiermark durch dessen Vorsitzenden LAbg. Hubert Lang. Im Juni 2016 wurden dann die Kooperationsverträge in den Gemeinden beschlossen. „Unsere Wirtschaftsregion liegt direkt auf der Achse Wien und Graz und zeichnet sich durch Top-Standortfaktoren aus. Unsere Menschen sind bestens ausgebildet, nicht nur im handwerklichen Bereich. Auch auf den Gebieten der Lebensmittel-, Informations- und Bautechnologie zeichnen sich unsere Unternehmen besonders aus. Das starke Wachstum der Firmen Prolactal und Ringana sowie die Ansiedelung der Firma BDI unterstreichen dies“, so Marcus Martschitsch, Bürgermeister der Stadtgemeinde Hartberg und Sprecher der Wirtschaftsregion.

„Die Schwerpunkte der Arbeit in den vergangenen rund zwei Jahren lagen in der Sichtbarmachung, Meinungsbildung, Infrastrukturstärkung und aktive Betreuung der Unternehmerinnen und Unternehmer“, so die beiden Standortmanager Franz Schnur und Anton Schuller. Der Internetauftritt wurde an die Bedürfnisse der Interessenten angepasst und in Kooperation mit der SFG konnte eine überregionale Betriebsobjektedatenbank aufgebaut werden. Hier finden nicht nur ansiedelungsinteressierte Unternehmen professionelle Informationen und Unterlagen, sondern auch bestehende Betriebe können hier ihre Objekte vermarkten.

Top-Standorte haben eine Top-Infrastruktur. Die Standorte der Wirtschaftsregion liegen direkt an der Autobahn oder sind nur unweit davon entfernt. An allen Standorten ist der Breitbandanschluss sichergestellt. Mit dem Spatenstich im Sommer 2018 wird nun auch die Industriegasversorgung um weitere 25 MWh erweitert. Die Standorte werden damit industriefit gemacht, weil ausreichend Prozessgas zur Verfügung steht.

Neben den fünf klassischen Standorten hat sich der Ökopark Hartberg klar in den Bereichen Gewerbe, Forschung und Erlebnis positioniert. Auch wird das einzige Shared-Office der Oststeiermark, das „Kubik“, von der Wirtschaftsregion Hartberg koordiniert. Es wurden bis dato über 170 Anfragen bearbeitet und knapp 50 Unternehmen zur Ansiedelung gewonnen. Eine wichtige Anforderung war und ist qualifiziertes Personal am Standort zu haben. Die Wirtschaftsregion wird daher am 9. November 2018 das erst Lehrlings-Speed-Dating in der Region veranstalten.

Graz, am 24. September 2018

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).