Link zur Startseite

Meilenstein beim Bau der Südstrecke

LH Schützenhöfer bei Andrehfeier am Semmering

Karl Weidlinger (CEO Swietelsky Bau GmbH), der Vertreter der ARGE Tunnel Fröschnitzgraben, ÖBB-CEO Andreas Matthä, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Tunnelpatin Elisabeth Schöggl, Verkehrsminister Norbert Hofer, EU-Koordinator Kurt Bodewig und der niederösterreichische Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko (v.l.) © ÖBB/Andreas Scheiblecker ; bei Quellenangabe honorarfrei
Karl Weidlinger (CEO Swietelsky Bau GmbH), der Vertreter der ARGE Tunnel Fröschnitzgraben, ÖBB-CEO Andreas Matthä, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Tunnelpatin Elisabeth Schöggl, Verkehrsminister Norbert Hofer, EU-Koordinator Kurt Bodewig und der niederösterreichische Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko (v.l.)
© ÖBB/Andreas Scheiblecker ; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (13. Juli 2018).- Wo sich auf anderen Baustellen und Zugängen des Semmering-Basistunnels dutzende Arbeiter in Handarbeit in die Tiefe des Berges sprengen, fräsen und bohren, erhalten die Tunnelbauer im mittleren Abschnitt ab sofort maschinelle Unterstützung: Zwei 120 Meter lange und 2500 Tonnen schwere Maschinen - je eine pro Tunnelröhre - fressen sich beim Semmering-Basistunnel vom Fröschnitzgraben rund neun Kilometer in Richtung Gloggnitz durch den Berg. Beim feierlichen „Andrehen" zum Start der ersten Maschine konnten sich neben Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer auch Verkehrsminister Norbert Hofer, EU-Koordinator für den Baltisch-Adriatischen Korridor Kurt Bodewig, der niederösterreichische Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko, Baufirmen-Vertreter Karl Weidlinger und ÖBB-Vorstandsvorsitzender Andreas Matthä von diesem beeindruckenden Meilenstein überzeugen. Die Ehrengäste betonten dabei den volkswirtschaftlichen Mehrwert des Bauprojektes sowie die Bedeutung für die Zukunft der europäischen und österreichischen Verkehrsinfrastruktur.

LH Schützenhöfer: „Der Semmering-Basistunnel wird eine enorme Aufwertung des Wirtschaftsstandort Steiermark mit sich bringen. Als Teil der baltisch-adriatischen Achse ist der Semmeringtunnel ein europäisches Schlüsselprojekt, das insbesondere auch für die Steiermark von großer Bedeutung ist. Mit diesem Tunnel stärken wir die wirtschaftliche Entwicklung im ganzen Land und sichern so langfristig Arbeitsplätze.″ Derartige Infrastrukturprojekte haben für die steirische Wirtschaft hohen Stellenwert, so der Landeshauptmann weiter, denn: „Die Tunnelbaustellen im Lande sind schon in der Bauphase ein Segen für Region, denn allein während des Baus bieten die beiden großen Tunnelprojekte direkt und indirekt 4.000 Beschäftigten in der Steiermark Arbeit."

Geologie bestimmt die Bautechnik
Der Großteil des 27 Kilometer langen Bahntunnels sowie alle Zugänge werden „in Handarbeit" im klassischen Bagger- und Sprengvortrieb errichtet. Die Geologie entscheidet, wo Tunnelbohrmaschinen zum Einsatz kommen können. Beim Semmering-Basistunnel ist das in rund einem Drittel des Tunnels der Fall. Die Maschinen wurden in Frankreich gebaut und legen vor ihrem Einsatz eine 1000 Kilometer lange Reise per Schiff und LKW zurück. Aus Platzgründen werden die beiden Bohrer hintereinander in Einzelteilen angeliefert und 400 Meter unter der Erde zusammengebaut. Die Bohrer tragen die Namen Carl & Ghega - in Anlehnung an den großen Meister-Ingenieur der Semmering-Bergstrecke Carl Ritter von Ghega. Die Namen sind das Ergebnis eines öffentlichen Namenswettbewerbes.

Semmering-Basistunnel
Der rund 27 Kilometer lange Semmering-Basistunnel bringt mehr Reisequalität für die Fahrgäste und erhöht die Leistungsfähigkeit des Schienengüterverkehrs deutlich. Ab 2026 reisen Fahrgäste umweltfreundlich und sicher mit der Bahn in weniger als zwei Stunden von Wien nach Graz. Ab diesem Zeitpunkt wird auch der Güterverkehr energieeffizient auf der neuen Strecke abgewickelt. Was bisher auf der Weststrecke mit attraktiven Fahrzeiten und dichten Zugintervallen erlebbar ist, wird bald auch auf der Südstrecke umgesetzt. Durch den Semmering-Basistunnel wird die Bahn nun auch auf der Nord-Süd-Verbindung Österreichs zum Auto und zum LKW konkurrenzfähig.

Die neue Südstrecke
An mehr als 100 großen und kleinen Projekten arbeitet die ÖBB-Infrastruktur AG derzeit entlang der Südstrecke, einem Teil des Baltisch-Adriatischen Korridors. 200 Kilometer Bahnlinie werden modernisiert, 170 Kilometer neu gebaut. 80 km neue Tunnel und 150 neue Brücken errichtet. Mehr als 5000 Menschen arbeiten daran. Ab Ende 2026 eilen die Züge in 2 Stunden 40 Minuten von Wien nach Klagenfurt, von Graz nach Klagenfurt in 45 Minuten. Sie passieren auf insgesamt 470 Kilometern viele neue Bahnhöfe und durchqueren mit hohen Geschwindigkeiten zwei Berge - den Semmering und die Koralpe. Das Projekt Südstrecke umfasst: Den Nordbahn-Ausbau, den Ausbau Wien-Bratislava, den neuen Wiener Hauptbahnhof, das Güterzentrum Wien Süd, den Ausbau der Pottendorfer Linie, den Bau des Semmering-Basistunnels, acht modernisierte Bahnhöfe auf dem Weg von Bruck nach Graz, den modernisierten Grazer Hauptbahnhof und 130 Kilometer neue Koralmbahn. Gemeinsam schaffen sie die Voraussetzungen für einen zukunftsorientierten Personen- und Güterverkehr.

Graz, am 13. Juli 2018

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).