Link zur Startseite

Filmfestival Diagonale 2018 eröffnet

LH Schützenhöfer fordert lückenlose Aufklärung der Vergangenheit

LH Hermann Schützenhöfer mit den Diagonale-Intendanten Peter Schernhuber (li.) und Sebastian Höglinger (re.)  © Foto: Diagonale/MiriamRaneburger; bei Quellenangabe honorarfrei
LH Hermann Schützenhöfer mit den Diagonale-Intendanten Peter Schernhuber (li.) und Sebastian Höglinger (re.)
© Foto: Diagonale/MiriamRaneburger; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (14. März 2018).- Seit gestern Abend (13.03.2018) ist Graz wieder die „Filmhauptstadt Österreichs". Im Beisein von rund 1100 Gästen eröffneten die beiden Intendanten Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber in der Helmut-List-Halle die Diagonale 2018, die bis 18. März 2018 über 160 Filme und Videos im Rahmen von 142 Vorstellungen in vier Festivalkinos zeigt. Die Diagonale versteht sich als Forum für die Präsentation und Diskussion österreichischer Filmproduktionen. Ziel und Aufgabe des Festivals ist die differenzierte, vielschichtige und kritische Auseinandersetzung mit dem heimischen Kino. Eröffnet wurde das österreichische Filmfestival mit dem brisanten Gerichtsfilm „Anatomie eines Prozesses". Neben zahlreichen Filmfreunden sowie Vertretern aus Politik und Wirtschaft konnte die Festivalleitung neben Kulturlandesrat Christopher Drexler und Landesrätin Ursula Lackner auch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer bei der Eröffnung begrüßen. 

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: „Die Diagonale unterstreicht den Ruf der Steiermark als Kulturland und hat eine herausragende Rolle als Forum für die Präsentation und Diskussion österreichischer Filmproduktionen. Das Festival des österreichischen Films zeigt dabei die Vielfalt unserer Republik und lädt zu einem kritischen Diskurs ein. Deutlich wird dies auch durch den diesjährigen Eröffnungsfilm, der sich mit einem der dunkelsten Kapitel unserer Geschichte auseinandersetzt und zeigt, dass diese düstere Zeit unserer Republik noch nicht gründlich aufgearbeitet wurde. Immer wieder zeigt sich, dass ein bestimmtes Gedankengut noch vorhanden ist und dass Verharmlosungen stattfinden. Aus diesem Grund habe ich auch gefordert, dass sich eine überparteiliche internationale Kommission damit beschäftigen sollte, die Vergangenheit unserer Republik, der Parteien und Institutionen aufzuarbeiten. Es braucht eine lückenlose Aufklärung der Vergangenheit - auch darüber, was seit Ende des Zweiten Weltkrieges in der Gesellschaft und in Institutionen vorgefallen ist - damit wir uns mit aller Kraft der Zukunft zuwenden können. Wir können die Geschehnisse von damals nicht ungeschehen machen, aber es ist unsere Pflicht aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Wir müssen die Erinnerung an das Vergangene bewahren, damit sich die Geschichte nicht wiederholt. Und wir müssen mit mehr Bedacht den Umgang miteinander pflegen und sprachliche Grenzüberschreitungen weder begehen noch dulden. Denn Gewalt beginnt oft mit der Sprache..."

Nähere Informationen zum Festival finden Sie auf der Website Externe Verknüpfung www.diagonale.at.

Graz am 14. März 2018

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).