Link zur Startseite

Steiermark als digitaler Vorreiter - elektronischer Akt ist Realität

LH Schützenhöfer erfreut über Abschluss des vierjährigen Projektes

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer lobte den Abschluss des ELAK-Rollouts in der steirischen Landesverwaltung als beispielhaftes Projekt für das Innovationsland Steiermark. 
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer lobte den Abschluss des ELAK-Rollouts in der steirischen Landesverwaltung als beispielhaftes Projekt für das Innovationsland Steiermark.
Der ELAK-Rollout in der Steiermark war eines der größten Digitalisierungsprojekte Österreichs. © Land Steiermark; bei Quellenangabe honorarfrei
Der ELAK-Rollout in der Steiermark war eines der größten Digitalisierungsprojekte Österreichs.
© Land Steiermark; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (27. Dezember 2017).- Die Einführung des elektronischen Aktes (ELAK) in der steirischen Landesverwaltung wird in diesen Tagen abgeschlossen. „Mit der Ausstattung aller Dienststellen der Landesverwaltung ist dieses Projekt beispielhaft für das Innovationsland Steiermark. Der ELAK-Rollout in der Steiermark war eines der größten Digitalisierungsprojekte Österreichs, umso erfreulicher ist der erfolgreiche Projektabschluss", so Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Der ELAK wird von der IT-Abteilung des Landes betreut, für sie ist Schützenhöfer das ressortverantwortliche Mitglied der Landesregierung. „Der elektronische Akt bringt insbesondere auch für die Bürgerinnen und Bürger vielfach einen Nutzen", sagt Projektleiterin Elisabeth Freiberger. So konnte etwa die Durchlaufzeit von Verfahren in manchen Bereichen um bemerkenswerte 80 Prozent gesenkt werden.

Die Digitalisierung in der Verwaltung ermöglicht auch die Verwirklichung des One-Stop-Prinzips in immer mehr Anwendungsgebieten. „In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Steiermark ist das One-Stop-Prinzip beispielsweise im Zuge einer Gewerbeanmeldung bereits verwirklicht und in der Buchhaltung wandert kein Stück Papier mehr von Schreibtisch zu Schreibtisch", zeigt sich der Landeshauptmann über die Vorreiterrolle der steirischen Landesverwaltung erfreut. Gleichzeitig dankt Schützenhöfer dem engagierten Projektteam für seine Arbeit: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dieses Mammutprojekt hervorragend und professionell abgewickelt."

Zahlen, Daten & Fakten:

  • Das Projektkernteam zur Implementierung des ELAK in der Landesverwaltung umfasste 15 Personen.
  • Zwischen dem Projektstart 2013 und der Fertigstellung 2017 wurden 39 Dienststellen mit dem ELAK ausgestattet.
  • 3300 Benutzer arbeiten bereits mit dem ELAK
  • Aktuell werden 865.000 elektronische Akten verwaltet.
  • Täglich werden zwischen 6000 und 8000 Stücke im ELAK bearbeitet.

 
Graz, am 27. Dezember 2017

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).