Link zur Startseite

Gleichbehandlung sichert Chancengleichheit für alle

Landes-Gleichbehandlungsgesetz feiert 20-Jahr-Jubiläum

Gleichbehandlungsbeauftragte Sabine Schulze-Bauer begrüßte LAbg. Alexandra Pichler-Jessenko, Personalchef Bernhard Langmann und den Festredner Thomas Schoditsch von der Uni Graz beim Festakt (v.r.) 
Gleichbehandlungsbeauftragte Sabine Schulze-Bauer begrüßte LAbg. Alexandra Pichler-Jessenko, Personalchef Bernhard Langmann und den Festredner Thomas Schoditsch von der Uni Graz beim Festakt (v.r.)
Das Gleichbehandlungsteam: Peter Habelsberger, Brigitte Semlitsch, Sabine Schulze-Bauer, Helene Cibinello und Jasmina Parcz (v.l.) 
Das Gleichbehandlungsteam: Peter Habelsberger, Brigitte Semlitsch, Sabine Schulze-Bauer, Helene Cibinello und Jasmina Parcz (v.l.)
Zahlreiche Wegbegleiter waren beim Festakt in der Orangerie im Burggarten © Fotos: steiermark.at/Streibl; bei Quellenangabe honorarfrei
Zahlreiche Wegbegleiter waren beim Festakt in der Orangerie im Burggarten
© Fotos: steiermark.at/Streibl; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (6. November 2017).- Anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums des Landes-Gleichbehandlungsgesetzes lud heute Vormittag (06.11.2017) Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gemeinsam mit der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Sabine Schulze-Bauer zu einem Festakt in die Orangerie im Grazer Burggarten. „20 Jahre sind eine lange Zeit in der vieles erreicht wurde und auch gesellschaftspolitisch positive Entwicklungen stattgefunden haben. Dennoch wird auch in Zukunft das Thema Gleichstellung und Gleichbehandlung ein Wesentliches bleiben", betonte Sabine Schulze-Bauer in ihren Begrüßungsworten.

Neben zahlreichen Wegbegleitern sowie Freunden gratulierten unter anderem auch die beiden Landesrätinnen Doris Kampus und Ursula Lackner zum runden Geburtstag. Höhepunkt der Festveranstaltung war ein Kurzreferat des Juristen Thomas Schoditsch von der Karl-Franzens-Universität Graz, der sich seit Jahren mit dem Verhältnis der Geschlechter im Verfassungs-, Arbeits- und Zivilrecht beschäftigt. „In der Wirtschaft ist das Thema Gleichbehandlung stark spürbar. Es muss uns daher gelingen, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen und auch das Thema ‚gleicher Lohn für gleiche Arbeit' muss noch besser umgesetzt werden", betonte Landtagsabgeordnete Alexandra Pichler-Jessenko, die in Vertretung von LH Schützenhöfer beim Festakt begrüßte.

Am 1. November 1997 trat das erste Landes-Gleichbehandlungsgesetz in der Steiermark in Kraft und im Jänner 1998 nahm Ingrid Jauk als erste Gleichbehandlungsbeauftragte ihre Arbeit auf. „Das neue Gesetz regelte die Gleichbehandlung von Frauen und Männern im Beschäftigungsbereich des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbände sowie die Frauenförderung. Im Jahr 2004 wurde der Wirkungsbereich um die Diskriminierungstatbestände Alter, Behinderung, ethnische Zugehörigkeit, Religion und Weltanschauung sowie sexuelle Orientierung erweitert. Wichtig ist auch noch, dass seit 2004 Vorfälle außerhalb der Arbeitswelt an uns herangetragen werden können", so Sabine Schulze-Bauer, die seit 2005 die weisungsfreie Ombudsstelle leitet. Mit unterschiedlichsten Projekten und Kampagnen wie zum Beispiel der Antidiskriminierungskampagne unter dem Motto  „Dem Anderssein offen begegenen" wurde auf die Wichtigkeit der Gleichstellung aller Menschen aufmerksam gemacht. Bei verschiedenen Wanderausstellungen wurden die Themen Mobbing und Belästigung breit diskutiert. „Auch die Aufnahme des Themas in das Schulungsprogramm der Landesverwaltungsakademie trug dazu bei, Gleichbehandlung im Laufe der Jahre den Bediensteten des Landes, der Gemeinden sowie Krankenanstalten bewusst zu machen", unterstrich Schulze-Bauer.

Dass 30 Prozent der Führungspositionen im Landesdienst weiblich besetzt sind, ist ein sichtbares Zeichen der Frauenförderung. Gemeinsam mit ihrem vierköpfigen Team hat Schulze-Bauer heuer schon über 315 Anfragen bewältigt. „Die meisten Anfragen betreffen nach wie vor die Geschlechterdiskriminierung sowie die Diskriminierung aufgrund einer Behinderung", so Schulze-Bauer und ergänzt: „Auch wenn sich in den letzten 20 Jahren sehr viel Positives in punkto Gleichbehandlung und Frauenförderung getan hat, bedarf es gerade in Zeiten eines gesellschaftlichen Wandels weiterhin einer verstärkten Bewusstseinsbildung. Wichtig ist auch das Engagement, achtsam mit den erworbenen Frauenrechten umzugehen, Gleichstellung auf allen Ebenen zu sichern und das Bewusstsein in den Köpfen und Herzen von uns allen, vor allem von Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträgern, zu schärfen." 

Für Rückfragen steht Ihnen Gleichbehandlungsbeauftragte Sabine Schulze-Bauer gerne unter 0676/86664826 zur Verfügung. Nähere Informationen zur Ombudsstelle finden Sie auf der Website Externe Verknüpfung www.gleichbehandlung-steiermark.at.

Graz, am 6. November 2017

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Sabine Jammernegg unter Tel.: +43 (316) 877-2999, bzw. Mobil: +43 (676) 86662999 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122