Link zur Startseite

Freundschaft und Respekt zwischen Österreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten im Mittelpunkt

LH-Stv. Schickhofer trifft Ministerin der Vereinigten Arabischen Emirate zu Gesprächen

LH-Stv. Michael Schickhofer bei Ministerin Reem bint Ebrahim al Hashimi in Abu Dhabi. © Bilder: Land Steiermark/Miksch; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
LH-Stv. Michael Schickhofer bei Ministerin Reem bint Ebrahim al Hashimi in Abu Dhabi.
© Bilder: Land Steiermark/Miksch; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Schickhofer übergab ein Geschenk und sprach eine Einladung in die Steiermark aus. 
Schickhofer übergab ein Geschenk und sprach eine Einladung in die Steiermark aus.
Der Besuch fand im Rahmen der World Skills statt. 
Der Besuch fand im Rahmen der World Skills statt.

Graz/Abu Dhabi (18. Oktober 2017).- Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer hält sich derzeit bei den World Skills in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) auf. Im Rahmen des Besuchs werden auch politische Gespräche geführt. Heute Mittwoch (18.10.2017) fand das erste wichtige bilaterale Gespräch zwischen Schickhofer und Reem bint Ebrahim al Hashimi, Minister of State for International Cooperation der Vereinigten Arabischen Emirate statt. Bei dem knapp einstündigen Gespräch, das respektvoll und freundschaftlich gehalten wurde, betonte die Ministerin, dass die VAE für einen offenen und modernen Mittleren Osten stünden und sie sich daher sehr über den bilateralen Austausch freuten. „Diversity is part of our success“, so die Ministerin wörtlich.

Besonders prominent sind in den VAE Unternehmen aus Österreich vertreten und sehr geschätzt. Waagner Biro wird für deren unglaubliches Know How im Bereich des Stahlbaus geschätzt. Der Mercedes G, von Magna in Graz produziert, genießt in Dubai und Abu Dhabi höchstes Ansehen. Gesprochen wurde außerdem darüber, dass die österreichische Wirtschaft im Bereich des Tunnelbaues wertvolle Erkenntnisse gesammelt hat und hier international eine absolute Vorreiterrolle einnimmt. Gerade die Steiermark ist nicht zuletzt mit einer F&E-Quote von mehr als 5 Prozent Europameister in Forschung und Entwicklung.

Zum Schluss sprach Schickhofer eine Einladung in die Steiermark aus, welche von der Ministerin freundlich erwidert wurde. Sie freue sich darauf, in die Steiermark zu kommen, Kontakte zu steirischen und österreichischen Unternehmen zu knüpfen und die steirische Universitätslandschaft kennen zu lernen.

Rückfragehinweis:
Büro LH-Stv. Schickhofer
Christoph Miksch
0664-4249690
christoph.miksch@stmk.gv.at

Graz, am 18. Oktober 2017