Link zur Startseite

LH-Stv. Schickhofer in Stuttgart: Mit den Besten messen

Steirische Delegation zu Gast in Baden-Württemberg

Bundesrat Mario Lindner, LAbg. Helga Kügerl, LH-Stv. Michael Schickhofer, Bgm. Manfred Wegscheider, LAbg. Gabriele Kolar, LAbg. Hubert Lang und NAbg. Walter Rauch (v.l.) zu Besuch beim Verband Region Stuttgart. © alle Bilder: Land Steiermark/Fladischer; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Bundesrat Mario Lindner, LAbg. Helga Kügerl, LH-Stv. Michael Schickhofer, Bgm. Manfred Wegscheider, LAbg. Gabriele Kolar, LAbg. Hubert Lang und NAbg. Walter Rauch (v.l.) zu Besuch beim Verband Region Stuttgart.
© alle Bilder: Land Steiermark/Fladischer; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Eine große steirische Delegation hob vom Flughafen Graz nach Baden-Württemberg ab. 
Eine große steirische Delegation hob vom Flughafen Graz nach Baden-Württemberg ab.
LH-Stv. Michael Schickhofer infomierte sich beim Projekt "Stuttgart 21" über steirisches Know How bei der Großbaustelle. 
LH-Stv. Michael Schickhofer infomierte sich beim Projekt "Stuttgart 21" über steirisches Know How bei der Großbaustelle.

Graz/Stuttgart (19. April 2017).- „Kräfte bündeln!“ Dieses Motto teilen sich der Europameister bei Forschung und Entwicklung, Baden-Württemberg, und der Vize-Europameister Steiermark. LH-Stv. Michael Schickhofer befindet sich aktuell mit einer steirischen Delegation in Stuttgart, um Erfolgsbeispiele der Stuttgarter Regionalentwicklung als Impuls für die Steiermark kennenzulernen. Der steirische Vize-Landeshauptmann erhofft sich dadurch neue Ideen für die steirischen Regionen: „Stuttgart ist ein echtes Vorzeigebeispiel, was Regionalentwicklung betrifft. Egal ob öffentlicher Verkehr, Wohnbau oder Wirtschaftskonzepte, hier gibt es sehr interessante Projekte. Mein Anspruch für die Steiermark ist, uns mit den Besten zu messen. Ich will die Steiermark noch weiter nach vorne bringen, dafür ist der Blick über den Tellerrand notwendig“, so Schickhofer.

Am ersten Tag stehen Diskussionen mit den Vertretern des Stuttgarter Regionalentwicklungs-Verbandes und ein Besuch beim Großprojekt „Stuttgart 21“ auf dem Plan. Dort kommt in hohem Maß auch steirisches Know-How bei den Tunnelbauarbeiten zum Einsatz. Darauf ist Schickhofer besonders stolz: „Das Fachwissen der steirischen Expertinnen und Experten wird international sehr geschätzt. Das ist nicht selbstverständlich und das Ergebnis harter Arbeit. Es beweist auch wie wichtig es ist, mit dem Zentrum am Berg in Eisenerz künftig das modernste Tunnelforschungszentrum Europas zu haben.“

Schickhofer sieht auch viele Parallelen zum Ausbau von Semmering- und Koralm-, sowie der Pyhrn-Schober-Achse: „Wir müssen an die Lebensadern Europas angebunden sein. Die Steiermark braucht beste Verbindungen zum baltisch-adriatischen Raum. In 45 Minuten von Graz in Klagenfurt zu sein, stärkt die Steiermark.“

Der Delegation gehören zusätzlich die Klubobleute der Landtagsklubs von SPÖ und FPÖ, Hannes Schwarz und Mario Kunasek, der Vorsitzende des Städtebundes Kurt Wallner, die Regionalvorsitzenden Mario Lindner (Liezen), Manfred Wegscheider (Obersteiermark Ost), Hubert Lang (Oststeiermark), Gabriele Kolar (Obersteiermark West), Walter Rauch (Stv. Südoststeiermark), Helga Kügerl (Südweststeiermark), Peter Samt (Stv. Zentralraum), sowie Vertreterinnen und Vertreter der steirischen Regionalmanagements an.

Graz, am 19. April 2017

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122