Link zur Startseite

Japans Botschafter Makoto Taketoshi zu Gast in der Grazer Burg

Großes Interesse für die Steiermark

LH Franz Voves empfing den Botschafter Japans, S.E. Makoto Taketoshi, in der Grazer Burg. © Foto: steiermark.at/Steinbach; bei Quellenangabe honorarfrei
LH Franz Voves empfing den Botschafter Japans, S.E. Makoto Taketoshi, in der Grazer Burg.
© Foto: steiermark.at/Steinbach; bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (20. Mai 2014). - Seinen Antrittsbesuch stattete der japanische Botschafter Makoto Taketoshi gestern (19.5.2014) Landeshauptmann Franz Voves in der Grazer Burg ab. Der Botschafter, der im Rahmen seines zweitägigen Steiermark-Aufenthaltes auch Global Player AVL List besucht, erkennt vielseitige Möglichkeiten der Zusammenarbeit. So gebe es „Interesse Japans an Kooperationen im Bereich der erneuerbaren Energie", wie Taketoshi erklärte. Auch auf dem universitären Sektor bestünden gute Kontakte, die ausgebaut werden sollten – Stichwort Studierendenaustausch. Landeshauptmann Voves sieht zahlreiche Anknüpfungspunkte für „eine intensivierte Zusammenarbeit, die letztlich die ohnedies schon guten, vor allem wirtschaftlichen Beziehungen zwischen unseren Regionen zusätzlich stärken können." Neben den bilateralen Beziehungen standen insbesondere aktuelle weltpolitische Themen wie der Ukraine-Konflikt und die Wahl zum Europäischen Parlament am kommenden Wochenende im Mittelpunkt des Gesprächs.

Doch auch die Kultur wird im Programm des Botschafters, der mit seiner Gattin in die Steiermark gekommen ist, ausreichend Platz finden. So besucht er den so genannten „Japanische Paravent" im Schloss Eggenberg, der vor mehr als 300 Jahren nach Graz gekommen war und dort seit damals als Wanddekoration dient. Erst vor wenigen Jahren wurden die darauf enthaltenen Bilder als einzigartige Darstellung des Schlosses Osaka identifiziert. Eggenberg unterhält seit 2009 eine „Schlosspartnerschaft" mit Schloss Osaka – es ist damit übrigens das einzige Schloss außerhalb Japans, dem die Ehre zuteil wird, ein „Schwesternschloss" zu sein. 

Graz, am 20. Mai 2014

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information die Redaktion:
Kommunikation Land Steiermark-Aussendungen unter E-Mail: kommunikation@stmk.gv.at
zur Verfügung.