Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Hochwasserschutz vor Naturgefahren

Größtes steirisches Hochwasserrückhaltebecken fasst über 380.000 Kubikmeter

v.l.n.r.: Landeshauptmann Mag. Franz Voves im Gespräch mit Dipl-Ing. Gerhard Baumann, Leiter der WLV Steiermark  und dem Birkfelder Bürgermeister Franz Derler.Foto Franz Pöckelhofer jun. 
v.l.n.r.: Landeshauptmann Mag. Franz Voves im Gespräch mit Dipl-Ing. Gerhard Baumann, Leiter der WLV Steiermark  und dem Birkfelder Bürgermeister Franz Derler.Foto Franz Pöckelhofer jun.v.l.n.r.: Landeshauptmann Mag. Franz Voves im Gespräch mit Dipl-Ing. Gerhard Baumann, Leiter der WLV Steiermark und dem Birkfelder Bürgermeister Franz Derler.Foto Franz Pöckelhofer jun.
 
21 Meter hoch ist die Staumauer des größten Hochwasserrückhaltebeckens am Waisenbach in Birk-feld im Bezirk Weiz. Foto: Zink 
21 Meter hoch ist die Staumauer des größten Hochwasserrückhaltebeckens am Waisenbach in Birk-feld im Bezirk Weiz. Foto: Zink
 

Birkfeld (Bezirk Weiz).- Über den aktuellen Stand des Hochwasserschutzes in der Steiermark informierte sich gestern Nachmittag (16. April) Landeshauptmann Mag. Franz Voves bei der Besichtigung des größten Hochwasserrückhaltebeckens der Steiermark am Waisenbach bei Birkfeld. „Ich bin beeindruckt von den großartigen Leistungen der Wildbach- und Lawinenverbauung Steiermark und bedanke mich für die erfolgreiche Kooperation mit dem Land Steiermark. Ich werde mich im Rahmen meiner bundespolitischen Möglichkeiten dafür einsetzen, dass die finanziellen und personellen Kapazitäten dafür auch für die Zukunft gesichert sind", betont LH Franz Voves im Gespräch mit den Experten vor Ort. Die Staumauer des 21 Meter hohen Beckens kann bis zu 383.000 Kubikmeter Wasser fassen.

Seit seiner Fertigstellung im Sommer 2005 hat das von der Wildbach- und Lawinenverbauung Steiermark (WLV) gebaute Hochwasserschutzprojekt schon mehrfach die Bewohnerinnen und Bewohner von Birkfeld vor Hochwassern geschützt. Insgesamt gibt es in der Steiermark 20 derartige Schutzbe-cken und weitere zehn sind in Planung . Die Umsetzung, von der Planung bis zum Bau, erfolgt durch die WLV Steiermark, deren Aufgabe es ist, die steirische Bevölkerung vor alpinen Naturgefahren, wie Hochwassern, Muren, Lawinen, Rutschungen sowie Steinschlägen zu schützen.


Zu den Kernaufgaben der WLV gehört neben der Planung und Umsetzung unterschiedlichster Schutzprojekte auch die Gefahrenzonenplanung für 346 Gemeinden mit 3.200 Wildbächen und 1.200 Lawinen. Ein Gefahrenzonenplan ist ein Gutachten, in dem jene Siedlungsräume dargestellt werden, welche durch Wildbäche, Lawinen und Erosion gefährdet sind. Die WLV hat neben der Zentrale in Graz Gebietsleitungen in Liezen, Scheifling sowie Bruck/Mur und investiert jährlich 15 Millionen Euro in Schutzvorhaben. Insgesamt investiert die Steiermark jährlich rund 20 Millionen Euro in den Hochwasserschutzbau. 45 Prozent davon kommen vom Bund, 40 Prozent vom Land und 15 Prozent von den Gemeinden und Interessensverbänden. Nähere Informationen unter www.lebensministerium.at

 

Graz, am 17. April 2008

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Sabine Jammernegg unter Tel.: (0316) 877-2999 Fax: (0316) 877-3188 E-Mail: sabine.jammernegg@stmk.gv.at zur Verfügung

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons