Link zur Startseite

"VI. Womens´s International Conference" in Graz

Dokumentation erschütternder Frauen-Schicksale aus aller Welt

Landtagsabgeordnete Annemarie Wicher und der Künstler Jorge Gonzalez Velasquez. mit der Skulptur am Schloßbergplatz.  
Landtagsabgeordnete Annemarie Wicher und der Künstler Jorge Gonzalez Velasquez. mit der Skulptur am Schloßbergplatz.
(von links): Landeshauptmann Waltraud Klasnic, Botschafterin Patricia Espinosa Cantellano, Gründerin Elena Brown Ginis, Nationalratsabgeordnete Dr. Andrea Wolfmayr, Konferenzpräsidentin Christine Kertz. Fotos:  Gerhard Dusek. 
(von links): Landeshauptmann Waltraud Klasnic, Botschafterin Patricia Espinosa Cantellano, Gründerin Elena Brown Ginis, Nationalratsabgeordnete Dr. Andrea Wolfmayr, Konferenzpräsidentin Christine Kertz. Fotos: Gerhard Dusek.

Graz.- „Graz 2003“ sorgt weiterhin für beeindruckende internationale ´Events´ in der steirischen Landeshauptstadt. Nach mehreren Tagungen in Nord- und Südamerika findet die „Women´s International Conference“ heuer erstmals in Europa und zwar in der steirischen Landeshauptstadt von 14. April bis 17. April 2005 statt. Das hatten die Organisatoren und Landeshauptmann Waltraud Klasnic vor rund zwei Jahren vereinbart.

Zum Abschluss des Eröffnungstages hatte Konferenz-Präsidentin Christine Kertz eine beindruckende , teils erschütternde Bilddokumentation über das weltweite Schicksal weiblicher Flüchtlinge mit der Ausstellung „woman and migration“ vorbereitet. Bilder von geknebelten Frauen und eine Skulptur, die eine Verfolgte - entwürdigend - in einem Gitterkäfig zeigt, sind bei dieser Ausstellung im Grazer Künstlerhaus anlässlich der bereits „VI. Women´s International Conference“ zu sehen. Die Eröffnung nahmen gestern Abend Patricia Espinosa Cantellano, Mexikos Botschafterin in Österreich und Landeshauptmann Waltraud Klasnic vor.

Die steirische Regierungschefin dankte den Organisatoren für „die Vermittlung von Eindrucken und Schicksalen, die uns ansonsten verschlossen geblieben wären. Wir spüren das Leid, das dahintersteckt“. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen soziale und ökonomische Auswirkungen der Einwanderungsproblematik aus Sicht von Künstlerinnen. Rund 110 Gäste aus allen Kontinenten nehmen an den verschiedenen Veranstaltungen teil. Begründet wurde diese Konferenzserie von Mrs. Elena Brown Ginis, die auch zur Eröffnung der Ausstellung gekommen war.

Eine große Skulptur zu diesem Thema übernahm Landtagsabgeordnete Annemarie Wicher am Schloßbergplatz. Dieses Kunstwerk bleibt bis Oktober an diesem Platz und bis dahin wird der definitive Standort bestimmt.  

Ausstellung „woman and migration“:, Künstlerhaus, Graz, Burgring Nr. 12, Öffnungszeiten: 14. April bis 24. April 2005, Montag bis Samstag 9 Uhr bis 18 Uhr; Sonntag 9 Uhr bis 12 Uhr.         

Graz, am 15. April 2005

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Dr. Kurt Fröhlich unter Tel.: (0316) 877-3881 Fax: (0316) 877-3188  E-Mail: kurt.froehlich@stmk.gv.at zur Verfügung

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).