Link zur Startseite

Groß Gold mit Stern für Alfred Stingl

Höchste Auszeichnung des Landes Steiermark für Grazer Altbürgermeister

v.l.n.r.:  Sohn Walter, Elli und Alfred Stingl und LH Waltraud Klasnic in der Grazer Burg. Foto:  Fischer  
v.l.n.r.: Sohn Walter, Elli und Alfred Stingl und LH Waltraud Klasnic in der Grazer Burg. Foto: Fischer

Graz.- Alfred Stingl, Altbürgermeister von Graz, wurde heute Mittag von Landeshauptmann Waltraud Klasnic in der Grazer Burg mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen des Landes Steiermark mit dem Stern ausgezeichnet. Klasnic ehrte ihn als einen Politiker, der „wie keiner vor ihm, Gräben, die unüberwindbar schienen, überwunden hat: zu anderen Religionen, zu anderen Parteien, zu anderen Bevölkerungsgruppen und zu unserer Vergangenheit.“ Die neue Synagoge, die Kulturhauptstadt Graz, das Vinzidorf und der Einsatz auf dem und für den Balkan zeugen davon, so Klasnic.

Alfred Stingl nahm diese höchste Auszeichnung des Landes Steiermark in Begleitung seiner Frau Elli und seines Sohnes Walter entgegen. Auf Stingls Wunsch waren zur Ehrung politische Weggefährten seiner Partei, aber auch der anderen Parteien geladen: Landesrat Mag. Wolfgang Erlitz, der in Vertretung von Landeshauptmann-Stv. Mag. Franz Voves gekommen war, Altlandeshauptmann Dr. Josef Krainer, der jetzige Grazer Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl, sein Stellvertreter Walter Ferk, Finanzstadtrat Dr. Wolfgang Riedler sowie die beiden ehemaligen Bürgermeister-Stv. Ruth Feldgrill-Zankel und Peter Weinmeister.

Am 28. Mai 1939 wurde Alfred Stingl in Graz geboren. Nach der Schriftsetzerlehre arbeitete er fünf Jahre lang in der Druckerei Leykam, ehe er 1962 als Gründungsmitglied der steirischen „Jungen Generation“ als JG-Landessekretär in die steirische SPÖ wechselte. Nach Karriereschritten wie der Bestellung zum Bildungssekretär und zum Geschäftsführer des Kuratoriums der späteren „Steirischen Kulturinitiative“ wurde Alfred Stingl 1973 als Vertreter der Jugend in den Grazer Gemeinderat gewählt. Fünf Jahre später war er bereits als Stadtrat u.a. für die Bereiche Jugend und Familie verantwortlich. 1980 übernahm Stingl den Vorsitz der Grazer SPÖ und 1982 wurde ihm das Amt des Ersten Bürgermeister-Stellvertreters anvertraut. Als Bürgermeister lenkte Stingl fast zwei Jahrzehnte - von 1985 bis 2003 - die Geschicke der Landeshauptstadt. Gekrönt wurde seine Laufbahn mit der Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres „Graz 2003“, an dessen Zustandekommen Stingl maßgeblich beteiligt war.

Graz, am 21. Mai 2004

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Mag. Inge Farcher unter Tel.: (0316) 877-4241  Fax: (0316) 877-3188  E-Mail: ingeborg.farcher@stmk.gv.at  zur Verfügung

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).