Link zur Startseite

Großes Ehrenzeichen für Pensionsexperten

Bert Rürup: Steiermark seit vielen Jahren eine zweite Heimat

v.l.n.r. Landeshauptmann Waltraud Klasnic, Brigitte und Bert Rürup sowie Landesrat Hermann Schützenhöfer Foto: Dusek. 
v.l.n.r. Landeshauptmann Waltraud Klasnic, Brigitte und Bert Rürup sowie Landesrat Hermann Schützenhöfer Foto: Dusek.

Der deutsche Pensionsexperte Univ. Prof. DDr. Bert Rürup wurde gestern Nachmittag von Landeshauptmann Waltraud Klasnic mit dem Großen Ehrenzeichen des Landes Steiermark geehrt. Rürup, der als Berater der Landes-Personalabteilung auch als einer der „Geburtshelfer“ der steirischen Pensionsreform 2002 gilt, lobte das neue Pensionssystem der Landesbediensteten als „Revolution auf leisen Sohlen und Paradebeispiel für eine moderne Reform“.

Rürup kennt die Steiermark aber nicht nur im beruflichen Kontext: Er urlaubt seit zehn Jahren in Bad Waltersdorf. „Das Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark ist der erste Orden, den ich bekommen habe. Das freut mich ganz besonders, weil die Steiermark seit vielen Jahren zu einer zweiten Heimat geworden ist. Es ist ein kulturell, klimatisch und auch kulinarisch gesegnetes Land, das ich immer wieder gerne besuche.“

Seit vielen Jahren ist Rürup Österreich verbunden, so lehrt er seit 1988 als Professor für Volkswirtschaftslehre an der TU Wien, der Universität sowie der Wirtschaftsuniversität Wien. Von Dezember 1995 bis November 1997 war er pensionspolitischer Berater des österreichischen Sozialministeriums zur Vorbereitung der Pensionsreform 1997. Auch in Deutschland berät er seit vielen Jahren Bundestag und Regierung in wirtschafts- und pensionspolitischen Fragen. Er ist Mitglied der Rentenreformkommission, Vorsitzender des Sozialbeirates für die Rentenentwicklung und Vorsitzender der deutschen „Sachverständigenkommission zur Neuordnung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkommen.“

Graz, am 6. August 2003

 

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information Mag. Inge Farcher unter Tel.: (0316) 877-4241  Fax: (0316) 877-3188  E-Mail: ingeborg.farcher@stmk.gv.at  zur Verfügung

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).