Landesrechnungshof Steiermark rechnet sich

Leiter des Landesrechnungshofes Steiermark zog Bilanz:

Landesrechnungshofdirektor Johannes Andrieu
Landesrechnungshofdirektor Johannes Andrieu© steiermark.at/Schüttbacher, bei Quellenangabe honorarfrei
Landesrechnungshofdirektor Johannes Andrieu
Landesrechnungshofdirektor Johannes Andrieu© Foto Fischer, bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (12. Juni 2013).- Anlässlich des Auslaufens seiner Funktionsperiode am 3. Juli 2013 zog Johannes Andrieu, der längstamtierende Leiter des Landesrechnungshofes Steiermark, heute Vormittag (12.6.2013) im Medienzentrum Steiermark eine positive Bilanz. Andrieu: "In der Periode 2001 bis 2013 wurden rund 400 Prüfungen vom Landesrechnungshof durchgeführt, die alle einstimmig vom Landtag Steiermark zur Kenntnis genommen wurden." Andrieu verwies in diesem Zusammenhang auch auf die präventive Wirkung der Prüftätigkeit. "Sie hat durch die öffentliche Diskussion der Berichte präventive Wirkung, sichert den bestmöglichen Einsatz öffentlicher Mittel und trägt auch zur Verhinderung von Korruption bei. Außerdem zeigt sich, dass der seit dem Jahr 2001 normierte ´Maßnahmenbericht´ein Instrument für eine effiziente Wirkungskontrolle der aufgezeigten Einsparungspotenziale ist. Es wurden rund zwei Drittel der Empfehlungen des Landesrechnungshofes von den geprüften Stellen umgesetzt." 

Großen Wert legt Andrieu auf die Tatsache, dass sich der Landesrechnungshof "rechnet". "Seit Bestehen des Landesrechungshofes konnte ein Einsparungspotenzial von rund 353 Millionen Euro erreicht bzw. aufgezeigt werden. Allein durch Projektkontrollberichte in den letzten drei Jahren konnten rund 23 Millionen Euro eingespart werden: 4,5 bei der Zahnklinik, 5,5 beim zentralen Werkstättengebäude der Landesberufschule Graz-St. Peter und 12,5 Millionen bei dem Projekt Grenadiergasse." Allerdings seien viele Einsparungspotentiale naturgemäß schwer messbar, wie z.B. Änderungen bei der Aufbau- und Ablauforganisation. Der Landesrechnungshof verweist insbesondere auf die von ihm angeregte Standardisierung im Bereich des Vergabewesens, die neu aufgesetzte Förderungsverwaltung (Förderrichtlinie, Fördercontrolling, Prüfvorbehalte für den LRH etc.), die Neuorientierung durch die Erlässe im Bereich der Beratungsleistungen, die einheitliche Verwaltung der Liegenschaften oder die Einführung des Steiermärkischen Stellenbesetzungsgesetzes.

Stolz ist Andrieu auch darauf, dass der Landesrechnungshof durch seine Berichte die laufende Aufgaben-, Verwaltungs- und Haushaltsreform des Landes Steiermark wesentlich vorangetrieben und unterstützt hat. Als weitere zentrale Errungenschaften in seiner Funktionsperiode führt er neben dem Aufbau eines professionellen Wissensmanagements auch die deutliche Erhöhung des Frauenanteils an. "Im Jahr 2001 gab es keine einzige Prüferin im Landesrechnungshof, nunmehr beträgt der Prüferinnenanteil 42 Prozent. Die gesamte Frauenquote beträgt 54 Prozent."

Am 29.6.1982 wurde im Steiermärkischen Landtag einstimmig das Landesrechnungshof-Verfassungsgesetz beschlossen. Mit diesem wurde in Österreich erstmalig eine externe unabhängige Kontrolleinrichtung auf Landesebene eingerichtet. Der Landesrechnungshof ist ein Organ des Landtages, diesem verantwortlich und bei der Durchführung von Kontrollen an keine Weisungen  gebunden. Das Prüfgebiet umfasst die gesamte Hoheitsverwaltung des Landes (ca. 7.500 Mitarbeiter) mit der Landesamtsdirektion, den 16 Abteilungen, 12 Bezirkshauptmannschaften und einer politischen Expositur, sieben Baubezirksleitungen und einer Agrarbezirksbehörde. Darüber hinaus unterliegen ca. 240 ausgelagerte Beteiligungen des Landes seiner Prüfkompetenz, wie beispielsweise die Steiermärkische Krankenanstalten GmbH, die Energie Steiermark AG, die Steirische Wirtschaftsförderungs GmbH, die Universalmuseum Joanneum GmbH  oder die Landesimmobilien GmbH. Der Prüfbereich erstreckt sich daher auf die Kontrolle über ein jährliches Budgetvolumen von cirka 13 Milliarden Euro, das von rund 30.000 Beschäftigten im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft verwaltet wird. 

Mehr Informationen zum Landesrechnungshof Steiermark finden Sie unter  www.landesrechnungshof.steiermark.at bzw. in der  Langfassung der Presseunterlage und in der  Wissensbilanz 2012, zum beruflichen Werdegang von Landesrechnungshofdirektor Johannes Andrieu im beiliegenden  Lebenslauf.

Das Interview mit dem steirischen Landesrechnungshofdirektor ist in Kürze unter  www.videoportal.steiermark.at abrufbar.

Graz, am 12. Juni 2013

Für Medienrückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Mag. Ingeborg Farcher unter Tel.: +43 (316) 877-4241, bzw. Mobil: +43 (676) 86664241 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: ingeborg.farcher@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).