Medienzentrum SteiermarkKommunikation Steiermark
Kommunikation Steiermark


Weiterer Ausbau des Studienangebots in den Gesundheits- und Krankenpflegeberufen an der FH Joanneum

Graz (8. August 2019).- Das Studienangebot in den Gesundheits- und Krankenpflegeberufen an der FH Joanneum wird in den kommenden Jahren schrittweise weiter ausgebaut. Das hat die Landesregierung in ihrer heutigen Sitzung auf Antrag von Wissenschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl beschlossen. Der Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege wird bis 2022 auf 216 Anfängerplätze pro Jahr aufgestockt. Außerdem werden der Studiengang Hebammen ab 2020 jährlich angeboten und zusätzliche Anfängerstudienplätze in der Radiologietechnologie geschaffen.

„Die umfassende Aufstockung des Studienangebots im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflegeberufe ist ein Meilenstein und einer der größten Ausbauschritte in der Geschichte der FH Joanneum. Wir leisten damit einen wertvollen Beitrag, um dem hohen Bedarf an Fachkräften in diesem Bereich nachzukommen", so Landesrätin Eibinger-Miedl.

Der für Gesundheit und Pflege zuständige Landesrat Christopher Drexler verweist auf die Ergebnisse der von ihm in Auftrag gegebenen Studie zum Bedarf an Pflegepersonal für die Steiermark bis 2025: „Das Gesundheits- und Krankenpflegegesetz schreibt uns vor, die Ausbildung zum gehobenen Pflegedienst, die bisher an den Gesundheits- und Krankenpflegeschulen des Landes Steiermark stattgefunden hat, bis 2024 vollständig an die Fachhochschule zu überführen. An unseren Schulen wird es weiterhin die Ausbildung zur Pflegeassistenz sowie den neu eingeführten Ausbildungszweig zur Pflegefachassistenz geben, dafür werden die Ausbildungsplätze stark aufgestockt. Wir brauchen vor allem viele gut ausgebildete und engagierte Pflegepersonen, die Dienst am Menschen im besten Wortsinn leisten wollen, um die Herausforderungen im Bereich der Pflege für uns alle meistern zu können."

Für Landesrätin Ursula Lackner ist der Ausbau ein weiterer Mosaikstein in Rahmen der Gesundheitsreform 2035: „Mit dem heutigen Beschluss reagiert das Land Steiermark unmittelbar auf den steigenden Bedarf und die gestiegenen Anforderungen im Bereich der Gesundheit- und Krankenpflege. Zudem ist es für den Bildungsstandort Steiermark ein kräftiges Signal, dass die Ausbildung auf höchstem Niveau an der heimischen Fachhochschule gewährleistet und abgesichert ist."

Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege

Seit 2016 gibt es an der FH Joanneum einen Studiengang für Gesundheits- und Krankenpflegeberufe, der mit derzeit 72 Anfängerstudienplätzen pro Jahr geführt wird. Das Studienangebot wurde in Vorbereitung auf die Umsetzung der Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes mit der darin vorgesehenen Tertiärisierung der Ausbildung für den gehobenen Dienst, die ab dem Jahr 2024 verpflichtend als FH-Studiengang durchzuführen ist, eingerichtet.

Bis 2022 steigt der Bedarf an jährlichen Anfängerstudienplätzen auf 216. Um dieses Ziel zu erreichen wird das Studienangebot ab Herbst 2020 schrittweise aufgestockt:

2020: 144 Anfängerstudienplätze (+72 Anfängerstudienplätze)
2021: 180 Anfängerstudienplätze (+36 Anfängerstudienplätze)
2022: 216 Anfängerstudienplätze (+36 Anfängerstudienplätze)

Studiengang Hebammen

Auf Grund des aktuellen Bedarfs wird der Studiengang Hebammen ab Herbst 2020 jährlich mit 20 Anfängerstudienplätzen angeboten (bisher alle 2 Jahre mit 20 Anfängerplätzen).

Studiengang Radiologietechnologie

Derzeit wird der Studiengang für Radiologietechnologie mit 25 Anfängerstudienplätzen pro Jahr angeboten. Laut Rückmeldungen der KAGES besteht der Bedarf nach zusätzlichen ausgebildeten Fachkräften. Deshalb wird der Lehrgang ab Herbst 2020 auf 30 Anfängerplätze pro Jahr aufgestockt.

 

Graz, am 8. August 2019




Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information
Anna Schwaiberger unter Tel.: +43 (316) 877-5528, bzw. Mobil: +43 (676) 86665528 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: anna.schwaiberger@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz