Medienzentrum SteiermarkKommunikation Steiermark
Kommunikation Steiermark


Erste Photovoltaikanlage auf einem Gebäude der Landesverwaltung
Auf der Sonnenseite der Energie

Graz (28. Mai 2019).- Die Sonne ist zwar 150 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und dennoch der mit Abstand größte Energiespender, dessen Naturkraft es maximal zu nutzen gilt. Dies war Motivation und Grund genug, im Zuge einer Dachsanierung eines Landesverwaltungsgebäudes die erste Photovoltaikanlage im Zentrum von Graz zu errichten. Das Land nimmt seine Vorreiterrolle ernst und setzt mit dieser Anlage ein bewusstes Zeichen in Richtung Klimastrategie, die einen Paradigmenwechsel als künftigen Standard für Investitionen und Sanierungen vorsieht.

"Es liegt eigentlich auf der Hand, dass wir in unseren eigenen Wirkungsbereichen entsprechende Maßnahmen zur Erreichung unserer Klima- und Umweltziele setzen. Ich bin davon überzeugt, dass wir hier den richtigen Weg eingeschlagen haben und als Land unserer Verantwortung im eigenen Bereich gerecht werden. Ich bedanke mich bei allen Partnerinnen und Partnern und vor allem bei den motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die maßgeblichen Anteil am Erfolg haben." so der Landesrat für Umwelt und Erneuerbare Energien Anton Lang.

Die Sonne spendet nun ihre Energie für die Wartingergasse 43: Auf einer Fläche von 80 Quadratmeter wurde die Anlage auf dem Dach installiert und besteht aus insgesamt 48 Stück Modulen, welche eine Standardabmessung von ca. 1 mal 1,70 Meter aufweisen. Sämtliche produzierte Leistung wird im eigenen Niederspannungsnetz verbraucht werden.

„Gelebte Nachhaltigkeit ist gleichzusetzen mit Zukunftsfähigkeit und Enkeltauglichkeit. Sie beginnt bei jedem von uns und das gilt auch für die Landesverwaltung. Deshalb freut es mich umso mehr, dass am Dach der Abteilung für Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit eine Photovoltaikanlage errichtet worden ist. Auch im Bereich der Wohnbauförderung werden erneuerbare und nachhaltige Energiesysteme mitgedacht. Zusätzlich ist es unbedingt erforderlich, dass auch in der Wärmeversorgung die nachhaltigen Energieträger wie beispielsweise die Bio-Energie forciert werden", betont Nachhaltigkeitslandesrat Johann Seitinger.

Die prognostizierte CO2-Einsparung durch die Anlage beläuft sich dabei auf rund 5.950 Kilogramm CO2. Damit könnte beispielsweise ein Elektro-Golf rund 1400 Kilometer im Monat oder rund 15.000 bis 16.000 Kilometer im Jahr zurücklegen.

Gerade im Gebäudesektor besteht großes Emmissionseinsparungspotenzial, vor allem durch thermische Sanierung, die einen wichtigen ökonomischen Impuls für das heimische Gewerbe bringt: Durch Verzicht auf fossile Energieträger im Neubau sowie die Umstellung auf erneuerbare Energieträger und hocheffiziente Fernwärme im Gebäudebestand.

Nur durch verstärkte Bewusstseinsbildung, Aufklärung und Information kann es gelingen, die Nachfrage nach klimafreundlichen und energieeffizienten Produkten, Dienstleistungen und Technologien zu steigern, dazu ist die gesamte Bevölkerung gefordert und aufgefordert: Mehr Anreize statt Verbote, mehr Einbindung statt Bevormundung, mehr Entlastung statt Belastung könnte ein gemeinsamer Weg dorthin sein.

Graz, 28. Mai 2019

 


Mit gutem Beispiel voran, lautet das Motto der Landesräte Anton Lang und Johann Seitinger.
Bildvergrößerung
Mit gutem Beispiel voran, lautet das Motto der Landesräte Anton Lang und Johann Seitinger.


Geballte Sonnenenergie am Dach der Wartingergasse. © steiermark.at/Streibl: honorarfrei bei Quellenangabe
Bildvergrößerung
Geballte Sonnenenergie am Dach der Wartingergasse.
© steiermark.at/Streibl: honorarfrei bei Quellenangabe






Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information
Nicole Prutsch unter Tel.: +43 (316) 877-5831, bzw. Mobil: +43 (676) 86665831 
 und Fax: +43 (316) 877-2294  oder E-Mail: nicole.prutsch@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 Graz - Hofgasse 16 - Datenschutz