Link zur Startseite

„Sicherheit online sowie offline“

LH-Stv. Schickhofer bei innovativen Forschern der TU Graz

LH-Stv. Michael Schickhofer mit den jungen Forschern der TU Graz und Vizerektor Horst Bischof (l.) © Bild: Land Steiermark/Miksch; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
LH-Stv. Michael Schickhofer mit den jungen Forschern der TU Graz und Vizerektor Horst Bischof (l.)
© Bild: Land Steiermark/Miksch; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz (10. Jänner 2018).- „Meltdown“ und „Spectre“ heißen die schweren Sicherheitslücken in Computer-Prozessoren, die durch ein zehnköpfiges internationales Team von Forscherinnen und Forschern aufgedeckt wurden. Michael Schwarz, Daniel Gruss, Stefan Mangard und Moritz Lipp vom „Institut für Angewandte Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnologie“ der TU Graz haben dabei eine zentrale Rolle gespielt. „Meltdown“ und „Spectre“ sind zwei neue Angriffsmethoden, bei denen unautorisierte User direkt auf Daten im Herzstück des Computers – dem Kernel – zugreifen können. Betroffen sind Prozessoren der Hersteller Intel, AMD und ARM.

Vize-Landeshauptmann Michael Schickhofer tauschte sich heute (10.1.2018) bei einem Gespräch mit der Gruppe junger Forscher intensiv aus und betonte dabei die Wichtigkeit der Forschungsarbeit: „Die TU Graz betreibt absolute Spitzenforschung. Man muss nicht ins Silicon Valley fahren, um die weltbesten Forscherinnen und Forscher zu sehen, man findet sie auch an der TU Graz. Die Steiermark ist Innovationsland Nummer eins in Europa, nicht umsonst sind wir Europameister bei Forschung & Entwicklung.“

Mit „KAISER“ präsentierten die Grazer ein am Institut entwickeltes Patch, das helfen soll, die Sicherheitslücke zu schließen. Die wichtigsten IT-Firmen haben den Grazer Vorschlag angepasst, weiterentwickelt und liefern ihre Lösung nun mit dem aktuellsten Sicherheitsupdate aus. Die großen Anbieter von Cloud- und Server-Lösungen werden das Update in den kommenden Tagen umsetzen. Bis das Problem auf Hardwareebene gelöst werden kann, wird noch einige Arbeit auf die Hersteller zukommen. Insbesondere, weil das Patch zwar gegen den „Meltdown“-Angriff wirksam ist, nicht aber gegen Attacken wie „Spectre“.

Schickhofer wies abschließend auf die Bedeutung der Sicherheit im Onlinebereich hin: „Durch die fortschreitende Digitalisierung verlassen wir uns in den täglichen Abläufen immer mehr auf Computer. So gut wie kein Lebensbereich kommt mehr ohne sie aus. Die Sicherheit der Nutzerinnen und Nutzer muss dabei höchste Priorität haben. Ich danke allen engagierten Forscherinnen und Forscher, die tagtäglich daran arbeiten, diese Sicherheitslücken zu finden und zu beheben.“

Rückfragehinweis:
Büro LH-Stv. Schickhofer
Christoph Miksch
0664-4249690
christoph.miksch@stmk.gv.at

Graz, am 10. Jänner 2018

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).