Medienzentrum SteiermarkKommunikation Steiermark
Kommunikation Steiermark


Fünf Förderprojekte für die Oststeiermark vorgestellt
„Region Oststeiermark – Arbeitsplätze schaffen und Standort stärken“

Graz/St. Ruprecht an der Raab (5. April 2017).- „Wir wollen die Oststeiermark stärken und langfristig absichern. Dafür brauchen wir Jobs, von denen man gut leben kann, beste Verbindungen online und offline, sowie leistbaren Wohnraum. Diese Projekte bringen die Oststeiermark noch weiter nach vorne!“, erklärte Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer bei der Vorstellung von fünf neuen oststeirischen Entwicklungsprojekten heute (5.4.2017) in St. Ruprecht an der Raab.

Die massiven Investitionen der steirischen Landesregierung zeigen Wirkung. Die Arbeitslosigkeit sinkt in allen steirischen Regionen, die Beschäftigung steigt. Darauf will sich LH-Stv. Michael Schickhofer allerdings nicht ausruhen. Deshalb fördert er mit seinem Regionalressort im Rahmen des EU-Programmes „Investitionen in Wachstum & Beschäftigung" insgesamt fünf Projekte in der Oststeiermark. Die Gesamtinvestitionen betragen 2.080.000 Euro. Davon werden 1.250.000 Euro (60 Prozent) aus nationalen und EU-Mitteln gefördert. Die Projekte konzentrieren sich auf die Stadt-Umland-Kooperation, die strategische Standortentwicklung und Mobilität für den Wirtschaftsstandort Oststeiermark und sollen diesen langfristig absichern. Begleitet wird die Umsetzung durch die jeweiligen Standortmanagements vor Ort und durch die Regionalentwicklung Oststeiermark (REO).

Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung von überregional beziehungsweise international begehrten Wirtschaftsstandorten an den hochrangigen Zentren, ergänzt durch Standorte von regionaler Bedeutung in allen Regionen des Landes. Durch eine abgestimmte Entwicklung von Infrastruktur, Wohnraum, Verkehr und Industrie- und Gewerbeflächen sollen die Regionen bestmöglich vermarktet werden, um Betriebe auf die Steiermark aufmerksam zu machen und sie hier anzusiedeln.

Die Maßnahmen in der Oststeiermark, in Verbindung mit den fünf Projekten leisten dazu einen wichtigen Beitrag und werden mithelfen den Aufschwung in der Steiermark weiter fortzusetzen.

Starke Wirtschaftsdynamik in der Oststeiermark.
In den letzten vier Jahren hat die oststeirische Wirtschaft weit über 300 Millionen Euro in die Weiterentwicklung ihrer Betriebe investiert. Viele dieser Investitionen wurden durch unterschiedliche Fördermaßnahmen vom Land Steiermark unterstützt und haben dazu beigetragen, dass die Oststeiermark steigende Beschäftigungszahlen aufweist und dass die Zahl der Arbeitgeberbetriebe sowie die Unternehmensgründungen kontinuierlich steigen. Die Oststeiermark ist auf dem besten Wege, in die „Champions League“ der Top-Wirtschaftsstandorte in Österreich aufzusteigen.

In kaum einer steirischen Region spielen die Themenfelder Wirtschaft/Industrie, Tourismus/Freizeit und Leben/Wohnen in so perfekter Form wie in der Oststeiermark zusammen. Und genau diese Aspekte machen einen modernen Wirtschaftsstandort aus. Regionsvorsitzender LAbg. Hubert Lang: „Die Oststeiermark ist ein attraktiver Wirtschafts- und Industriestandort, ein Gastland für Millionen Touristen und ein hervorragender Lebens- und Wohnraum. Ich bin stolz auf unsere Oststeiermark, wir gehören zu den Besten und wir haben noch viel Luft nach oben“, so Lang. LH-Stv. Schickhofer betont: „Die Maßnahmen in der Oststeiermark, in Verbindung mit den fünf Projekten leisten dazu einen wichtigen Beitrag und werden mithelfen, den Aufschwung in der Steiermark weiter fortzusetzen.“

Neue Impulse für die Stadtregion Weiz-Nord-Umland
Mit der strategisch-räumlichen Entwicklungsplanung für das Stadt-Umland-Gebiet Weiz-Nord-Umland gilt es, den Industriestandort Weiz mit seinen großen Leitbetrieben in der Innenstadt (u.a. Siemens, Andritz Hydro) gemeinsam mit den Betrieben in den nördlichen Umlandgemeinden Naas, Thannhausen und Mortantsch (u.a. Knill-Gruppe mit Mosdorfer, Weitzer Parkett, Strobl Schotter) infrastrukturell abzusichern. Grundlage dafür werden Mobilitätsmaßnahmen auf Basis regionaler Mobilitätsknotenpunkte, sogenannter „Mobilitäts-Hubs“, bilden. Diese sichern eine strategische Infrastrukturvernetzung („Managed Mobility“) der Stadtregion.

Gesamtkosten: 156.000 Euro, Förderung: 93.600 Euro

Wirtschaftsregion Hartberg
Zugeschnitten auf die regionalen Bedürfnisse und Schwerpunkte – basierend auf dem Regionalen Entwicklungsleitbild der Oststeiermark – heißt das beispielsweise für den Raum Hartberg, gemeinsam mit den Umlandgemeinden Grafendorf, Greinbach, Hartberg Umgebung und St. Johann/Haide die Wirtschaftsaktivitäten in ein gemeinsames professionelles Standortmanagement münden zu lassen. Die Kompetenz der Wirtschaftsregion Hartberg soll ausgebaut werden, indem neuen wie bestehenden Betrieben ein professionelles Service geboten werden, mit dem klaren Signal des Willkommens – nach dem Motto „Eine starke Region braucht starke Unternehmerinnen und Unternehmer“. Akquisitionsmanagement durch Standortkoordinatoren, die Sichtbarmachung der Wirtschaftsregion Hartberg und ein „One-Stop-Shop“ Service soll die Betriebsansiedlung für Unternehmerinnen und Unternehmer erleichtern und attraktiver machen.

„Darüber hinaus wird der Mehrwert der Wirtschaftsregion Hartberg in der Schaffung von Arbeitsplätzen liegen, um auch der Abwanderung mit all den negativen Folgeerscheinen entgegenzuwirken“, ist der Projektträger, Hartbergs Bürgermeister Marcus Martschitsch überzeugt.

Gesamtkosten: 772.000 Euro, Förderung: 463.200 Euro

Mobilität Kleinregion Gleisdorf
Neben wirtschaftsorientierten Maßnahmen tragen auch Maßnahmen zur Verbesserung der inner- und außerregionalen Erreichbarkeit zur Attraktivität eines Standortes bei. Das hat sich die Kleinregion Gleisdorf (Gleisdorf, Albersdorf, Hofstätten/Raab und Ludersdorf-Wilfersdorf) zum Thema gemacht und erarbeitet nun im engen Kontext bereits in Umsetzung befindlicher Mobilitätsprojekte eine kleinregionale Mobilitätslösung. Zentrale Bestandteile des Projektes werden zum einen das Mobilitätskonzept selbst sein, zum anderen die Umsetzung einzelner investiver Maßnahmen wie die Errichtung des neuen Busbahnhofes und die Weiterführung der Geh- und Radwege von/ins Umland von Gleisdorf - im Speziellen in Richtung Albersdorf. Mit der Verbesserung der infrastrukturellen Vernetzung baut die Region auf eine langfristige Attraktivierung des Standortes, um so Arbeitsplätze zu sichern, die (öffentliche) Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen zu ermöglichen und CO2-Emissionen verringern.

Gleisdorf Bürgermeister Christoph Stark erklärt dazu: „Der Zuspruch der Förderung für das Mobilitätsprojekt ist ein eminent wichtiger Input für die Stadt Gleisdorf, aber auch für die gesamte Kleinregion, die durch die gegenwärtige Dynamik immer stärker zusammenrückt und dabei auf zukunftstaugliche Mobilitätslösungen bauen muss.“

Gesamtkosten: 742.425 Euro, Förderung: 445.455 Euro

Zukunftsraum Wirtschaftsraum Weiz - St. Ruprecht
Im Rahmen einer neu gegründeten Industrieansiedlungsgesellschaft werden im Zukunftsraum Wirtschaftsraum Weiz - St. Ruprecht gemeinsame Wirtschaftsflächen ausgewiesen und aufbereitet. Diese sollen in ein noch zu schaffendes Leerflächenmanagement integriert und vermarktet werden. Auch durch moderne und leistungsstarke Kommunikationsinfrastruktur und durch die Förderung einer überbetrieblichen Kooperationsplattform für Gründer und Jungunternehmer wird die Basis einer wettbewerbsfähigen Standortpolitik gestärkt. Zusätzlich sollen die Voraussetzungen für die täglich einpendelnden Beschäftigten durch die Integration von Systemlösungen für „Beschäftigung und Mobilität“ verbessert werden.

Gesamtkosten: 233.166 Euro, Förderung: 139.899 Euro

Geothermiemodellregion Fürstenfeld
Einen bundesländerübergreifenden Zugang zeigt die Impulsregion Fürstenfeld, die ursprünglich von insgesamt 13 steirischen und einer burgenländischen Gemeinde gegründet wurde, um eine völlig neue Form des Managements von Industrie- und Gewerbeflächen zu initiieren. Ein Schwerpunkt liegt mittlerweile u.a. auf der gemeindeübergreifenden Nutzung geothermischer Ressourcen (naturräumliche Grundlagen zur Nutzung der Erdwärme mittels Tiefenbohrungen) und des damit verbundenen Standortvorteils für innovative Industrieansiedelungen. In diesem Kontext wird ein Nutzungskonzept für die „Geothermiemodellregion Fürstenfeld“ erarbeitet, welches definiert, wie die freien Energie-Kapazitäten eines regionalen Leitbetriebes für interessierte Unternehmen bzw. das kommunale Fernwärmenetz von Fürstenfeld nutzbar gemacht werden können. Darüber hinaus wird mit namhaften (über-)regionalen Einrichtungen das Bildungs- und Forschungskompetenznetzwerk Geothermie aufgebaut. Dieses ermöglicht die synergetische Vernetzung von privaten Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Forschungseinrichtungen aus dem Bereich Geothermie, Erneuerbare Energie, Umwelttechnik und vielen weiteren verwandten Bereichen.

Fürstenfelds Bürgermeister Werner Gutzwar betont: „Die Geothermie stellt für uns eine ausgezeichnete Chance hinsichtlich einer zukünftigen und nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung dar.“

Gesamtkosten: 170.400 Euro, Förderung: 100.000 Euro

Rückfragehinweis:
Büro LH-Stv. Schickhofer
Christoph Miksch
0664-4249690
christoph.miksch@stmk.gv.at

Graz, am 5. April 2017


Impulse für die Oststeiermark: Bürgermeister Erwin Eggenreich (Weiz), LH-Stv. Michael Schickhofer und Bürgermeister Herbert Pregartner (St. Ruprecht an der Raab). © alle Bilder: Land Steiermark/Aldin Bektas; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Bildvergrößerung
Impulse für die Oststeiermark: Bürgermeister Erwin Eggenreich (Weiz), LH-Stv. Michael Schickhofer und Bürgermeister Herbert Pregartner (St. Ruprecht an der Raab).
© alle Bilder: Land Steiermark/Aldin Bektas; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei



LH-Stv. Michael Schickhofer und Regionsvorsitzender LAbg. Hubert Lang (Mitte) stellten mit den Bürgermeistern Herbert Pregartner, Erwin Eggenreich, Christoph Stark, Werner Gutzwar und Marcus Martschitsch (v.l.) fünf neue Projekte für die Oststeiermark vor.
Bildvergrößerung
LH-Stv. Michael Schickhofer und Regionsvorsitzender LAbg. Hubert Lang (Mitte) stellten mit den Bürgermeistern Herbert Pregartner, Erwin Eggenreich, Christoph Stark, Werner Gutzwar und Marcus Martschitsch (v.l.) fünf neue Projekte für die Oststeiermark vor.


Das Regionalressort von LH-Stv. Schickhofer fördert 60 Prozent der Investionskosten der fünf oststeirischen Entwicklungsprojekte.
Bildvergrößerung
Das Regionalressort von LH-Stv. Schickhofer fördert 60 Prozent der Investionskosten der fünf oststeirischen Entwicklungsprojekte.





Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122